Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vorsorglich bestrahlen gegen Brustkrebs

Aktuelles

Frau in den mittleren Jahren mit Kurzhaarschnitt und Brille sitzt auf einer Couch und liest ein Buch

Viele Frauen nehmen nach einer überstandenen Brustkrebs-Erkrankung Medikamente ein, um das Risiko eines Rückfalls einzudämmen.
© BARMER GEK

Fr. 24. Januar 2014

Vorsorgliche Bestrahlung könnte Brustkrebs-Risiko senken

Wer eine Brustkrebs-Erkrankung überstanden hat, dem bleibt ein erhöhtes Risiko, dass an der bisher gesunden Brust ebenfalls Tumoren entstehen. Mit einer vorsorglichen Bestrahlung lässt sich diese Gefahr jedoch erheblich mindern, sagen US-Forscher nach Versuchen mit Mäusen.

Anzeige

"Durch die Bestrahlung vernichtet man einerseits Krebsvorstufen, andererseits bilden sich dadurch auch wieder neue", beschreibt David J. Brenner von der Columbia Universität in New York die Schwierigkeit bei dieser Art von Brustkrebs-Behandlung. "Aber mit der richtigen Strahlendosis lässt sich dieses Gleichgewicht stark zugunsten der gewünschten vorbeugenden Wirkung verschieben." Das haben Tests von Brenners Arbeitsgruppe mit Mäusen ergeben, die erblich bedingt ein hohes Krebsrisiko aufwiesen. Dabei hatten die Forscher eine Brustseite der Tiere mit niedrigen Strahlendosen behandelt. Die Auswertung zeigte, dass sich auf dieser Seite dreimal seltener Krebs entwickelte als auf der unbehandelten. Ob sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, muss jedoch noch mit weiteren Studien geprüft werden.

Die Idee, bei der Behandlung auch die gesunde Seite zu bestrahlen, kam Brenner und Kollegen nach vorangegangenen Studien. Darin hatten sie die erkrankte Brust der Teilnehmerinnen nach Entfernung eines Tumors großräumig bestrahlt. Dabei zerstörte die Strahlung sehr effektiv Zellen, die sich als Krebsvorstufen zu bösartigen Zellen entwickeln können. Dies funktionierte nicht nur im Bereich direkt um den ehemaligen Knoten, sondern auch in entfernter gelegenen, nicht befallenen Arealen. Obwohl sich Brustkrebs heute gut behandeln lässt, erleidet etwa eine von sechs Patientinnen eine Neuerkrankung an der nicht betroffenen Brustseite. Das Risiko ist erheblich höher als das von Frauen, die nie Brustkrebs hatten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen