Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vorsorglich bestrahlen gegen Brustkrebs

Aktuelles

Frau in den mittleren Jahren mit Kurzhaarschnitt und Brille sitzt auf einer Couch und liest ein Buch

Viele Frauen nehmen nach einer überstandenen Brustkrebs-Erkrankung Medikamente ein, um das Risiko eines Rückfalls einzudämmen.
© BARMER GEK

Fr. 24. Januar 2014

Vorsorgliche Bestrahlung könnte Brustkrebs-Risiko senken

Wer eine Brustkrebs-Erkrankung überstanden hat, dem bleibt ein erhöhtes Risiko, dass an der bisher gesunden Brust ebenfalls Tumoren entstehen. Mit einer vorsorglichen Bestrahlung lässt sich diese Gefahr jedoch erheblich mindern, sagen US-Forscher nach Versuchen mit Mäusen.

Anzeige

"Durch die Bestrahlung vernichtet man einerseits Krebsvorstufen, andererseits bilden sich dadurch auch wieder neue", beschreibt David J. Brenner von der Columbia Universität in New York die Schwierigkeit bei dieser Art von Brustkrebs-Behandlung. "Aber mit der richtigen Strahlendosis lässt sich dieses Gleichgewicht stark zugunsten der gewünschten vorbeugenden Wirkung verschieben." Das haben Tests von Brenners Arbeitsgruppe mit Mäusen ergeben, die erblich bedingt ein hohes Krebsrisiko aufwiesen. Dabei hatten die Forscher eine Brustseite der Tiere mit niedrigen Strahlendosen behandelt. Die Auswertung zeigte, dass sich auf dieser Seite dreimal seltener Krebs entwickelte als auf der unbehandelten. Ob sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, muss jedoch noch mit weiteren Studien geprüft werden.

Die Idee, bei der Behandlung auch die gesunde Seite zu bestrahlen, kam Brenner und Kollegen nach vorangegangenen Studien. Darin hatten sie die erkrankte Brust der Teilnehmerinnen nach Entfernung eines Tumors großräumig bestrahlt. Dabei zerstörte die Strahlung sehr effektiv Zellen, die sich als Krebsvorstufen zu bösartigen Zellen entwickeln können. Dies funktionierte nicht nur im Bereich direkt um den ehemaligen Knoten, sondern auch in entfernter gelegenen, nicht befallenen Arealen. Obwohl sich Brustkrebs heute gut behandeln lässt, erleidet etwa eine von sechs Patientinnen eine Neuerkrankung an der nicht betroffenen Brustseite. Das Risiko ist erheblich höher als das von Frauen, die nie Brustkrebs hatten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen