Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erkältung vorbeugen und behandeln

Aktuelles

Mutter, Vater und ein Kind, ca 5 Jahre alt, sitzen im Bett und putzen sich die Nasen; ein ca. 3 jähriges Kind sitzt daneben und hustet

Wenn einen in der Familie die Erkältung erwischt hat, stecken sich oft die anderen mit an.
© drubig-foto - Fotolia

Di. 28. Januar 2014

Welche Mittel Erkältungen vorbeugen und behandeln

Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf dröhnt, haben oft Erkältungsviren zugeschlagen. Zwei- bis dreimal im Jahr werden Erwachsene von ihnen erwischt, Kinder bis zu sechsmal. Welche Mittel bei einer Erkältung am besten helfen, und wie man ihr wirksam vorbeugen kann, haben Forscher in einer aktuellen Studie zusammengetragen.

Anzeige

Händewaschen etwa ist ein gutes Mittel, um einer Infektion vorzubeugen, wie eine Auswertung von 67 Studien zeigte. Gleiches gelte für alkoholische Desinfektionsmittel und Handschuhe. Kinder könnten zudem von Zink profitieren, schreiben die Wissenschaftler aus Kanada und Neuseeland im medizinischen Fachblatt CMAJ. In zwei Studien fingen sich Kinder, die täglich 10 oder 15 Milligramm Zinksulfat eingenommen hatten, weniger häufig eine Erkältung ein und hatten deswegen weniger Fehlzeiten in der Schule. Die Autoren vermuten, dass Zink auch bei Erwachsenen vorbeugend helfen könnte. Zudem gebe es offenbar Hinweise darauf, dass Probiotika einen schützenden Effekt haben könnten. Doch seien Vergleiche aufgrund der verschiedenen Bakterienkulturen und Darreichungsformen schwierig, so die Mediziner.

In der Therapie hatten sich Ibuprofen und Paracetamol als Schmerzmittel und Fiebersenker bewährt, wobei Ibuprofen zur Behandlung von Fieber bei Kindern besser geeignet erscheine, schreiben die Forscher. Antihistaminika kombiniert mit abschwellenden Mitteln oder Schmerzmitteln scheinen zumindest bei älteren Kindern und Erwachsenen, aber nicht bei Kindern unter fünf Jahren, die Erkältung zumindest etwas lindern zu können. Unklar blieb, wie wirksam andere häufig genutzt Heilmethoden, wie Ginseng, Gurgeln oder Homöopathie, seien, berichten die Ärzte. Hustenmittel dagegen hatten ihnen zufolge keinen Effekt bei Kindern, bei Erwachsenen einen leichten. Des Weiteren hatten Antibiotika keinen Einfluss auf die Erkältung, vielmehr könne sich der falsche Einsatz von Antibiotika schädlich auswirken, warnen die Ärzte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen