Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erkältung vorbeugen und behandeln

Aktuelles

Mutter, Vater und ein Kind, ca 5 Jahre alt, sitzen im Bett und putzen sich die Nasen; ein ca. 3 jähriges Kind sitzt daneben und hustet

Wenn einen in der Familie die Erkältung erwischt hat, stecken sich oft die anderen mit an.
© drubig-foto - Fotolia

Di. 28. Januar 2014

Welche Mittel Erkältungen vorbeugen und behandeln

Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf dröhnt, haben oft Erkältungsviren zugeschlagen. Zwei- bis dreimal im Jahr werden Erwachsene von ihnen erwischt, Kinder bis zu sechsmal. Welche Mittel bei einer Erkältung am besten helfen, und wie man ihr wirksam vorbeugen kann, haben Forscher in einer aktuellen Studie zusammengetragen.

Anzeige

Händewaschen etwa ist ein gutes Mittel, um einer Infektion vorzubeugen, wie eine Auswertung von 67 Studien zeigte. Gleiches gelte für alkoholische Desinfektionsmittel und Handschuhe. Kinder könnten zudem von Zink profitieren, schreiben die Wissenschaftler aus Kanada und Neuseeland im medizinischen Fachblatt CMAJ. In zwei Studien fingen sich Kinder, die täglich 10 oder 15 Milligramm Zinksulfat eingenommen hatten, weniger häufig eine Erkältung ein und hatten deswegen weniger Fehlzeiten in der Schule. Die Autoren vermuten, dass Zink auch bei Erwachsenen vorbeugend helfen könnte. Zudem gebe es offenbar Hinweise darauf, dass Probiotika einen schützenden Effekt haben könnten. Doch seien Vergleiche aufgrund der verschiedenen Bakterienkulturen und Darreichungsformen schwierig, so die Mediziner.

In der Therapie hatten sich Ibuprofen und Paracetamol als Schmerzmittel und Fiebersenker bewährt, wobei Ibuprofen zur Behandlung von Fieber bei Kindern besser geeignet erscheine, schreiben die Forscher. Antihistaminika kombiniert mit abschwellenden Mitteln oder Schmerzmitteln scheinen zumindest bei älteren Kindern und Erwachsenen, aber nicht bei Kindern unter fünf Jahren, die Erkältung zumindest etwas lindern zu können. Unklar blieb, wie wirksam andere häufig genutzt Heilmethoden, wie Ginseng, Gurgeln oder Homöopathie, seien, berichten die Ärzte. Hustenmittel dagegen hatten ihnen zufolge keinen Effekt bei Kindern, bei Erwachsenen einen leichten. Des Weiteren hatten Antibiotika keinen Einfluss auf die Erkältung, vielmehr könne sich der falsche Einsatz von Antibiotika schädlich auswirken, warnen die Ärzte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen