Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bauchumfang auch bei Kindern messen

Aktuelles

Zwei Mädchen und zwei Jungen, junges Teenageralter, sitzen auf der Lehne einer Holzbank, Füße auf der Bank; der Junge rechts ist übergewichtig

In einer spanischen Studie zeigte sich, dass 14,3 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren zu viel Bauchfett hatten.
© prudkov - Fotolia

Do. 30. Januar 2014

Bauchumfang auch schon bei Kindern messen

Das Messen von Gewicht und Größe gehört bei ärztlichen Vorsorge-Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen zum Standard. Spanischen Forschern zufolge könnte es sinnvoll sein, das Maßband auch an der Taille anzulegen und den Bauchumfang gleich mitzubestimmen. Denn auch bei den jungen Menschen schon deutet ein zu dicker Bauch auf ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko hin.

Anzeige

Die Messung des Taillenumfangs gebe Aufschluss über die Menge an Bauchfett, wie die Forscher im Online-Fachjournal PLOS ONE berichten. Ein dicker Bauch gehört wie Bluthochdruck oder Insulinresistenz zu den Risikofaktoren, die die Entstehung von Krankheiten wie Arteriosklerose oder Diabetes begünstigen. "Anders als oft vermutet, können sowohl Erwachsene als auch Kinder mit normalem Gewicht zu viel Bauchfett haben", klärt der an der Studie beteiligte Arzt Dr. Lluís Serra-Majem von der Universität Las Palmas auf Gran Canaria auf. Umgekehrt können übergewichtige Menschen, bei denen das Fett über den ganzen Körper verteilt sei, ein vergleichsweise geringeres Risiko für Herz-Kreislauf- oder Stoffwechsel-Erkrankungen haben. Mit den traditionellen Messungen blieben eine Reihe von gefährdeten Kindern und Jugendlichen unentdeckt, so die Forscher. Das Messen des Taillenumfangs im Rahmen ärztlicher Untersuchungen stelle eine einfache und schnelle Möglichkeit dar, die Vorsorge zu verbessern.

In ihrer Studie, in der die Forscher Daten von über 1.500 spanischen Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 17 Jahren ausgewertet hatten, zeigte sich, dass ungefähr jedes fünfte Kind zwischen sechs und elf Jahren sowie 14,3 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren zu viel Bauchfett hatten. Bei übergewichtigen Kindern war sogar fast die Hälfte der Kinder rund um den Bauch zu dick. Aber auch bei 7,5 Prozent der normalgewichtigen Kinder lag ein zu hoher Bauchumfang vor. Keines dieser Kinder wäre mit den herkömmlichen Untersuchungsmethoden aufgefallen, sagt Helmut Schröder, Forscher am Hospital del Mar Medical Research Institute.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen