Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bronchitis-Heilpflanze wirkt gegen HIV

Aktuelles

Kapland-Pelargonie in zartlila

Die sogenannte "Kapland-Pelargonie" aus Südafrika wird häufig bei Bronchitis eingesetzt.
© emer - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Geranienart: Bronchitis-Heilpflanze wirkt gegen HIV

Während ihre Verwandten gemütlich in vielen Balkonkästen schaukeln, könnte eine südafrikanische Geranienart als Pflanzenstar in der Behandlung von AIDS Karriere machen. Anlass zu dieser Hoffnung geben Ergebnisse deutscher Wissenschaftler, denen zufolge Geranienextrakte gegen HI-Viren wirksam sind – zumindest in Zellkulturen.

Anzeige

Die Forscher des Helmholtz Zentrums München (HMGU) fanden heraus, dass Wurzelextrakte der Heilpflanze Pelargonium sidoides das Humane Immundefizienz Virus Typ 1 (kurz: HIV-1) angreifen und es daran hindern, sich zu vermehren. In Zellkulturen waren die Wurzelextrakte in der Lage, Blut- und Immunzellen vor einer Infektion mit den Viren zu schützen. Dabei blockieren die pflanzlichen Substanzen das Andocken der Viren an ihre Wirtszellen und verhindern so ihr Eindringen, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Online-Fachjournals PLOS ONE berichten. Genauere Untersuchungen zeigten, dass die Wirkung der Pflanzenextrakte auf darin enthaltene Polyphenole zurückgeht. Diese Substanzen seien hochwirksam gegen HIV-1 und zudem zellschonender als der gesamte Extrakt, so die Wissenschaftler.

Die neuen Ergebnisse geben Anlass zur Hoffnung, dass sich die Geranienart, die schon bei der Behandlung von akuter Bronchitis eingesetzt wird, auch in der AIDS-Therapie etablieren könnte. Mit ihrer Hilfe könnte eine neuartige wissenschaftlich fundierte Pflanzenmedizin gegen HIV-1 entwickelt werden, hoffen die Forscher. "Da die Geranienextrakte das Virus auf eine Art und Weise angreifen, die sich von allen bisher klinisch eingesetzten Medikamenten gegen HIV-1 unterscheidet, wäre eine solche Phytomedizin eine wertvolle Ergänzung zu den bereits etablierten Anti-HIV-Therapien", sagt Professor Dr. Ruth Brack-Werner vom HMGU. In weiteren Untersuchungen müsse nun die Wirksamkeit dieser Extrakte gegen HIV im menschlichen Organismus bestätigt werden.

HMGU/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Urlaub ist gut fürs Herz

Aber es gibt ein paar Dinge zu beachten, damit das Abschalten gelingt.

Schweizer Apotheker zählen Tabletten ab

In einem Pilotprojekt bekommen Patienten nur die tatsächlich verordnete Menge an Antibiotika.

Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Die Batterien können die Magenschleimhaut offenbar sehr schnell schädigen.

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen