Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bronchitis-Heilpflanze wirkt gegen HIV

Aktuelles

Kapland-Pelargonie in zartlila

Die sogenannte "Kapland-Pelargonie" aus Südafrika wird häufig bei Bronchitis eingesetzt.
© emer - Fotolia

Fr. 31. Januar 2014

Geranienart: Bronchitis-Heilpflanze wirkt gegen HIV

Während ihre Verwandten gemütlich in vielen Balkonkästen schaukeln, könnte eine südafrikanische Geranienart als Pflanzenstar in der Behandlung von AIDS Karriere machen. Anlass zu dieser Hoffnung geben Ergebnisse deutscher Wissenschaftler, denen zufolge Geranienextrakte gegen HI-Viren wirksam sind – zumindest in Zellkulturen.

Anzeige

Die Forscher des Helmholtz Zentrums München (HMGU) fanden heraus, dass Wurzelextrakte der Heilpflanze Pelargonium sidoides das Humane Immundefizienz Virus Typ 1 (kurz: HIV-1) angreifen und es daran hindern, sich zu vermehren. In Zellkulturen waren die Wurzelextrakte in der Lage, Blut- und Immunzellen vor einer Infektion mit den Viren zu schützen. Dabei blockieren die pflanzlichen Substanzen das Andocken der Viren an ihre Wirtszellen und verhindern so ihr Eindringen, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Online-Fachjournals PLOS ONE berichten. Genauere Untersuchungen zeigten, dass die Wirkung der Pflanzenextrakte auf darin enthaltene Polyphenole zurückgeht. Diese Substanzen seien hochwirksam gegen HIV-1 und zudem zellschonender als der gesamte Extrakt, so die Wissenschaftler.

Die neuen Ergebnisse geben Anlass zur Hoffnung, dass sich die Geranienart, die schon bei der Behandlung von akuter Bronchitis eingesetzt wird, auch in der AIDS-Therapie etablieren könnte. Mit ihrer Hilfe könnte eine neuartige wissenschaftlich fundierte Pflanzenmedizin gegen HIV-1 entwickelt werden, hoffen die Forscher. "Da die Geranienextrakte das Virus auf eine Art und Weise angreifen, die sich von allen bisher klinisch eingesetzten Medikamenten gegen HIV-1 unterscheidet, wäre eine solche Phytomedizin eine wertvolle Ergänzung zu den bereits etablierten Anti-HIV-Therapien", sagt Professor Dr. Ruth Brack-Werner vom HMGU. In weiteren Untersuchungen müsse nun die Wirksamkeit dieser Extrakte gegen HIV im menschlichen Organismus bestätigt werden.

HMGU/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen