Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antikoagulanzien-Ausweis rettet Leben

Aktuelles

Senior, weißhaarig, im blauen Pullover in der Sprechstunde bei jungem Arzt

Patienten, die Mittel einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen, haben Vorteile von einem Antikoagulanzien-Ausweis.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mo. 10. Februar 2014

Antikoagulanzien-Ausweis kann Leben retten

Patienten, die einen Blutgerinnungshemmer einnehmen, haben im Notfall bessere Überlebenschancen, wenn sie einen sogenannten Antikoagulanzien-Ausweis mit sich führen. Darauf machte Professorin Edelgard Lindhoff-Last vom Gefäßzentrum der Uniklinik Frankfurt/Main auf einem Apothekerkongress in Davos, Schweiz, aufmerksam.

Anzeige

Menschen, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, nehmen in der Regel ein Mittel ein, das die Blutgerinnung hemmt. So wird einem erneuten Anfall vorgebeugt. Kommt es jedoch wieder zu einem Notfall, können die Ärzte gezieltere Maßnahmen zur Lebensrettung ergreifen, wenn sie wissen, welchen Blutverdünner der Patient einnimmt. Dazu hilft es, wenn der Patient einen Ausweis bei sich trägt, der diese Information trägt. Lindhoff-Last empfiehlt, dass Patienten den behandelnden Arzt daran erinnern, ihnen einen solchen Antikoagulanzien-Ausweis auszustellen.

Der Ausweis enthält neben dem Namen des Blutverdünners, Name, Alter und Anschrift des Ausweisträgers, einem Notfallkontakt und der/s behandelnden Klinik/Arztes bestenfalls auch Labordaten der vorangegangen, ärztlichen Untersuchungen. Dazu zählen im Optimalfall Werte, die Auskunft über die Nierenfunktion geben (die sogenannte Creatinin-Clearance), Leberwerte und Informationen über das große Blutbild.

Lindhoff-Last wies darauf hin, dass der Ausweis und eine engmaschige Überwachung besonders für ältere Patienten wichtig sei. Denn besonders über 75-Jährige trügen ein stark erhöhtes Risiko für Blutungen, Thromben und Schlaganfälle. Zudem ließe im höheren Lebensalter die Nierenfunktion nach. Dies erhöhe die Gefahr, dass sich der Gerinnungshemmer im Körper ansammelt und Blutungen verursacht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Keto-Diät nicht länger als eine Woche?

Ein längerer Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sich negativ auf den Stoffwechsel auswirken.

Nächtlicher Lärm ist gefährlich

Nächtlicher Verkehrs- oder Fluglärm schadet dem Herz-Kreislauf-System besonders.

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen