Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Computer, TV und Auto machen dick

Aktuelles

Frontalansicht durch die Windschutzscheibe eines blonden Mannes im Anzug um die 30 hinter dem Lenkrad eines PKWs

Autohalter leben ungesünder. Zumindest sind sie dicker und haben ein höheres Diabetes-Risiko.
© Gudellafoto - Fotolia

Di. 11. Februar 2014

TV und Auto machen dick – aber nur in manchen Ländern

Auto, Fernseher, Computer: Wer diese drei Dinge besitzt, hat ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Zumindest gilt dies offenbar für Menschen, die in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen leben, wie kanadische Forscher im Fachblatt CMAJ berichten.

Anzeige

"Der Zusammenhang zeigte sich besonders deutlich in Ländern mit niedrigem Einkommen", sagt der Hauptautor der Studie Dr. Scott Lear. Bei Personen, die keines dieser Konsumgüter besaßen, trat Übergewicht nur in 3,4 Prozent der Fälle auf. Dagegen waren 14,5 Prozent derer, die alle drei Dinge besaßen, übergewichtig. Auch Diabetes-Erkrankungen stiegen mit dem Besitz an, von 4,7 auf 11,7 Prozent. Im Gegenzug zeigte sich, dass Personen, die sowohl ein Auto als auch einen Fernseher und einen Computer ihr Eigen nannten, weniger körperlich aktiv waren, mehr saßen und im Schnitt einen um neun Zentimeter größeren Taillenumfang hatten als ärmere Menschen, die keines dieser drei Dinge besaßen.

"Obwohl wir diesen Zusammenhang für Länder mit geringem Einkommen gefunden haben, konnten wir keinen für Länder mit hohem Einkommen ausmachen", sagen Lear und Kollegen. Das heißt jedoch nicht, dass es diese Verbindung dort nicht gibt. So vermuten die Forscher, dass die negative Auswirkung von Autos, Computern und Fernsehgeräten auf die Gesundheit in reicheren Ländern bereits stattgefunden haben: abzulesen an den hohen Raten an Übergewicht und Typ-2-Diabetes in diesen Ländern. Mit zunehmendem Wohlstand könnten Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen auch hier in Zukunft aufholen, befürchten die Forscher. Sie hatten für ihre Studie Daten von über 150.000 Erwachsenen aus 17 verschiedenen Ländern analysiert. Zu den reicheren Ländern zählten Kanada, Schweden und die Vereinigten Arabischen Emirate, die ärmsten waren Bangladesch, Indien, Pakistan und Zimbabwe. Dazwischen lagen Länder wie Argentinien, Polen, die Türkei oder China.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen