Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Computer, TV und Auto machen dick

Aktuelles

Frontalansicht durch die Windschutzscheibe eines blonden Mannes im Anzug um die 30 hinter dem Lenkrad eines PKWs

Autohalter leben ungesünder. Zumindest sind sie dicker und haben ein höheres Diabetes-Risiko.
© Gudellafoto - Fotolia

Di. 11. Februar 2014

TV und Auto machen dick – aber nur in manchen Ländern

Auto, Fernseher, Computer: Wer diese drei Dinge besitzt, hat ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Zumindest gilt dies offenbar für Menschen, die in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen leben, wie kanadische Forscher im Fachblatt CMAJ berichten.

Anzeige

"Der Zusammenhang zeigte sich besonders deutlich in Ländern mit niedrigem Einkommen", sagt der Hauptautor der Studie Dr. Scott Lear. Bei Personen, die keines dieser Konsumgüter besaßen, trat Übergewicht nur in 3,4 Prozent der Fälle auf. Dagegen waren 14,5 Prozent derer, die alle drei Dinge besaßen, übergewichtig. Auch Diabetes-Erkrankungen stiegen mit dem Besitz an, von 4,7 auf 11,7 Prozent. Im Gegenzug zeigte sich, dass Personen, die sowohl ein Auto als auch einen Fernseher und einen Computer ihr Eigen nannten, weniger körperlich aktiv waren, mehr saßen und im Schnitt einen um neun Zentimeter größeren Taillenumfang hatten als ärmere Menschen, die keines dieser drei Dinge besaßen.

"Obwohl wir diesen Zusammenhang für Länder mit geringem Einkommen gefunden haben, konnten wir keinen für Länder mit hohem Einkommen ausmachen", sagen Lear und Kollegen. Das heißt jedoch nicht, dass es diese Verbindung dort nicht gibt. So vermuten die Forscher, dass die negative Auswirkung von Autos, Computern und Fernsehgeräten auf die Gesundheit in reicheren Ländern bereits stattgefunden haben: abzulesen an den hohen Raten an Übergewicht und Typ-2-Diabetes in diesen Ländern. Mit zunehmendem Wohlstand könnten Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen auch hier in Zukunft aufholen, befürchten die Forscher. Sie hatten für ihre Studie Daten von über 150.000 Erwachsenen aus 17 verschiedenen Ländern analysiert. Zu den reicheren Ländern zählten Kanada, Schweden und die Vereinigten Arabischen Emirate, die ärmsten waren Bangladesch, Indien, Pakistan und Zimbabwe. Dazwischen lagen Länder wie Argentinien, Polen, die Türkei oder China.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen