Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pizzagewürz knackt Norovirus

Aktuelles

Oregano-Sträußchen

In der italienischen Küche gehört Oregano zum Standard.
© Tobias Arhelger - Fotolia

Mi. 12. Februar 2014

Oregano: Pizzagewürz geht Norovirus an den Kragen

Der Winter ist die Jahreszeit, in der Brechdurchfall verursachende Noroviren ihre Runde machen, gern in Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Schulen oder - wie kürzlich erst wieder - auf Kreuzfahrtschiffen. US-Forscher haben jetzt ein Mittel gefunden, das helfen könnte, den Kampf gegen die Viren zu verbessern. Aus der Mittelmeerküche ist es wohlbekannt.

Anzeige

Die Substanz, um die es sich handelt, heißt Carvacrol. Sie kommt in größeren Mengen unter anderem in Oregano-Öl vor und verleiht dem Pizzagewürz seinen charakteristischen warmen, aromatischen Geruch und Geschmack. Dr. Kelly Brigth von der Universität Arizona fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass Carvacrol Noroviren offenbar an einer anderen Stelle trifft als bisherige Mittel. Es greife die äußere harte Hülle der Viren an, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Applied Microbiology. Dies gebe anderen antimikrobiellen Substanzen die Möglichkeit, ins Innere der Viren vorzudringen und diese zu zerstören. Carvacrol könnte damit zusammen mit anderen Mitteln zur Desinfektion eingesetzt werden und deren Wirksamkeit erhöhen, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

Einziger Wermutstropfen: Da es so gut wie unmöglich sei, Laborversuche mit menschlichen Noroviren durchzuführen, hatten die Forscher für ihre Versuche einen Virentyp verwendet, der Mäuse befällt. Im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Desinfektionsmitteln und keimtötenden Substanzen sei dieser dem menschlichen Virentyp am ähnlichsten, betonen die Forscher. Die schlechte Nachricht für Pizza-Fans laute allerdings, dass keine noch so große Menge an Pizza vor Noroviren schützen könne, schreiben die Wissenschaftler mit einem Augenzwinkern. Abgesehen davon dürfte eine reine Pizza-Diät eher negative Folgen für die Gesundheit haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen