Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pizzagewürz knackt Norovirus

Aktuelles

Oregano-Sträußchen

In der italienischen Küche gehört Oregano zum Standard.
© Tobias Arhelger - Fotolia

Mi. 12. Februar 2014

Oregano: Pizzagewürz geht Norovirus an den Kragen

Der Winter ist die Jahreszeit, in der Brechdurchfall verursachende Noroviren ihre Runde machen, gern in Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Schulen oder - wie kürzlich erst wieder - auf Kreuzfahrtschiffen. US-Forscher haben jetzt ein Mittel gefunden, das helfen könnte, den Kampf gegen die Viren zu verbessern. Aus der Mittelmeerküche ist es wohlbekannt.

Anzeige

Die Substanz, um die es sich handelt, heißt Carvacrol. Sie kommt in größeren Mengen unter anderem in Oregano-Öl vor und verleiht dem Pizzagewürz seinen charakteristischen warmen, aromatischen Geruch und Geschmack. Dr. Kelly Brigth von der Universität Arizona fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass Carvacrol Noroviren offenbar an einer anderen Stelle trifft als bisherige Mittel. Es greife die äußere harte Hülle der Viren an, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Applied Microbiology. Dies gebe anderen antimikrobiellen Substanzen die Möglichkeit, ins Innere der Viren vorzudringen und diese zu zerstören. Carvacrol könnte damit zusammen mit anderen Mitteln zur Desinfektion eingesetzt werden und deren Wirksamkeit erhöhen, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

Einziger Wermutstropfen: Da es so gut wie unmöglich sei, Laborversuche mit menschlichen Noroviren durchzuführen, hatten die Forscher für ihre Versuche einen Virentyp verwendet, der Mäuse befällt. Im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Desinfektionsmitteln und keimtötenden Substanzen sei dieser dem menschlichen Virentyp am ähnlichsten, betonen die Forscher. Die schlechte Nachricht für Pizza-Fans laute allerdings, dass keine noch so große Menge an Pizza vor Noroviren schützen könne, schreiben die Wissenschaftler mit einem Augenzwinkern. Abgesehen davon dürfte eine reine Pizza-Diät eher negative Folgen für die Gesundheit haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen