Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pizzagewürz knackt Norovirus

Aktuelles

Oregano-Sträußchen

In der italienischen Küche gehört Oregano zum Standard.
© Tobias Arhelger - Fotolia

Mi. 12. Februar 2014

Oregano: Pizzagewürz geht Norovirus an den Kragen

Der Winter ist die Jahreszeit, in der Brechdurchfall verursachende Noroviren ihre Runde machen, gern in Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Schulen oder - wie kürzlich erst wieder - auf Kreuzfahrtschiffen. US-Forscher haben jetzt ein Mittel gefunden, das helfen könnte, den Kampf gegen die Viren zu verbessern. Aus der Mittelmeerküche ist es wohlbekannt.

Anzeige

Die Substanz, um die es sich handelt, heißt Carvacrol. Sie kommt in größeren Mengen unter anderem in Oregano-Öl vor und verleiht dem Pizzagewürz seinen charakteristischen warmen, aromatischen Geruch und Geschmack. Dr. Kelly Brigth von der Universität Arizona fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass Carvacrol Noroviren offenbar an einer anderen Stelle trifft als bisherige Mittel. Es greife die äußere harte Hülle der Viren an, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Applied Microbiology. Dies gebe anderen antimikrobiellen Substanzen die Möglichkeit, ins Innere der Viren vorzudringen und diese zu zerstören. Carvacrol könnte damit zusammen mit anderen Mitteln zur Desinfektion eingesetzt werden und deren Wirksamkeit erhöhen, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

Einziger Wermutstropfen: Da es so gut wie unmöglich sei, Laborversuche mit menschlichen Noroviren durchzuführen, hatten die Forscher für ihre Versuche einen Virentyp verwendet, der Mäuse befällt. Im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Desinfektionsmitteln und keimtötenden Substanzen sei dieser dem menschlichen Virentyp am ähnlichsten, betonen die Forscher. Die schlechte Nachricht für Pizza-Fans laute allerdings, dass keine noch so große Menge an Pizza vor Noroviren schützen könne, schreiben die Wissenschaftler mit einem Augenzwinkern. Abgesehen davon dürfte eine reine Pizza-Diät eher negative Folgen für die Gesundheit haben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen