Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was Grünkohl so gesund macht

Aktuelles

Gekochter Grünkohl in einer Schale mit einem Kochlöffel

Auch wenn beim Kochen das Vitamin C reduziert wird, hat der Grünkohl noch viele weitere gesunde Inhaltsstoffe.
© Printemps - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wintergemüse: Was Grünkohl so gesund macht

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse, das nach dem ersten Frost am besten schmeckt. Ob als deftige Hausmannskost oder leichter Salat: Die Kohlsorte macht nicht nur geschmacklich etwas her. Auch die inneren Werte können sich sehen lassen und damit die Gesundheit unterstützen.

Anzeige

Im Grünkohl, der mit seinen Verwandten, wie etwa dem Brokkoli, Blumen- oder Rosenkohl, zu den Kreuzblütengewächsen zählt, stecken viele Vitamine und Nährstoffe. So enthält das gesunde Wintergemüse viel Calcium und Folsäure, dazu die Vitamine A, C und K. Schon 100 Gramm Grünkohl können mehr als den täglichen Bedarf an Vitamin C decken – wenn es nicht durch Kochen zerstört wird. Wird Grünkohl dagegen nicht mit Wurst und Kartoffeln als gekochtes Kohlgericht serviert, sondern frisch als Salat zubereitet, bleibt das hitzeempfindliche Vitamin eher erhalten. Doch auch gekocht enthält der Winterkohl, der ohne fettiges Drumherum sogar kalorienarm ist, noch viele Inhaltsstoffe, die der Gesundheit dienen.

So weist der Grünkohl zum Beispiel größere Mengen an Karotinoiden und Flavonoiden auf. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die als Antioxidantien vor der Entstehung verschiedener Krebsarten schützen sollen. Gleiches gilt für Senfölglykoside, typische Inhaltsstoffe der Kreuzblütengewächse. Daneben soll Grünkohl helfen, die Cholesterinwerte zu senken, und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Sein hoher Gehalt an Ballaststoffen kann die Verdauung unterstützen. Doch kann genau das empfindlichen Menschen auch Probleme bereiten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen