Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zink: Angriffspunkt bei Arthrose

Aktuelles

Ärztin untersucht den Arm einer Seniorin.

Arthrose macht sich häufig an den Fingergelenken bemerkbar.
© JPC-PROD - Fotolia.com

Fr. 14. Februar 2014

Zink: Neuer Angriffspunkt bei Arthrose

Gelenkverschleiß ist eine der Hauptursachen dafür, dass ältere Menschen in ihren Bewegungen eingeschränkt sind. Verursacht wird die Arthrose durch den Abbau von Knorpel. Die Folge: Schmerzen in der Hüfte, im Knie oder in der Hand. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Zink das Geschehen beeinflusst.

Anzeige

Eigentlich wird dem Spurenelement Zink viel Gutes nachgesagt. Es stärkt die Immunabwehr, ist gut für Haut und Haare und spielt bei vielen Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle. Kurz: Ohne geht es nicht. Doch für die Gelenke wäre weniger Zink anscheinend besser, wie eine aktuelle Studie jetzt nahelegt. Das Spurenelement spielt demnach für ein Enzym eine wichtige Rolle, das von den Knorpelzellen produziert wird und an dem Abbau des Knorpelgewebes beteiligt ist. Das berichten die Forscher im wissenschaftlichen Fachmagazin Cell. Wird die Knorpelschicht zerstört, trifft Knochen auf Knochen. Die Reibung wiederum führt zu den für Arthrose typischen Schmerzen, Schwellungen und Versteifungen der betroffenen Gelenke.

Bislang habe es noch keinen Nachweis gegeben, dass Zink tatsächlich eine solch wichtige Rolle bei der Entstehung von Arthrose spiele, sagt der koreanische Wissenschaftler und Autor der Studie Jang-Soo Chun. Bis jetzt. Bei Arthrose-Patienten wird nun offenbar mehr Zink als gewöhnlich in die Knorpelzellen transportiert, was letztlich die Menge des Knorpel-abbauenden Enzyms erhöht und – zumindest bei Mäusen – zu verstärktem Knorpelabbau führte. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich aus ihren Erkenntnissen neue Therapieansätze entwickeln lassen, zum Beispiel wenn es möglich wäre, in diesem kleinen Bereich die Zinkmenge zu verringern oder mithilfe von Medikamenten anderweitig in den Reaktionsweg einzugreifen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen