Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zink: Angriffspunkt bei Arthrose

Aktuelles

Ärztin untersucht den Arm einer Seniorin.

Arthrose macht sich häufig an den Fingergelenken bemerkbar.
© JPC-PROD - Fotolia.com

Fr. 14. Februar 2014

Zink: Neuer Angriffspunkt bei Arthrose

Gelenkverschleiß ist eine der Hauptursachen dafür, dass ältere Menschen in ihren Bewegungen eingeschränkt sind. Verursacht wird die Arthrose durch den Abbau von Knorpel. Die Folge: Schmerzen in der Hüfte, im Knie oder in der Hand. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Zink das Geschehen beeinflusst.

Anzeige

Eigentlich wird dem Spurenelement Zink viel Gutes nachgesagt. Es stärkt die Immunabwehr, ist gut für Haut und Haare und spielt bei vielen Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle. Kurz: Ohne geht es nicht. Doch für die Gelenke wäre weniger Zink anscheinend besser, wie eine aktuelle Studie jetzt nahelegt. Das Spurenelement spielt demnach für ein Enzym eine wichtige Rolle, das von den Knorpelzellen produziert wird und an dem Abbau des Knorpelgewebes beteiligt ist. Das berichten die Forscher im wissenschaftlichen Fachmagazin Cell. Wird die Knorpelschicht zerstört, trifft Knochen auf Knochen. Die Reibung wiederum führt zu den für Arthrose typischen Schmerzen, Schwellungen und Versteifungen der betroffenen Gelenke.

Bislang habe es noch keinen Nachweis gegeben, dass Zink tatsächlich eine solch wichtige Rolle bei der Entstehung von Arthrose spiele, sagt der koreanische Wissenschaftler und Autor der Studie Jang-Soo Chun. Bis jetzt. Bei Arthrose-Patienten wird nun offenbar mehr Zink als gewöhnlich in die Knorpelzellen transportiert, was letztlich die Menge des Knorpel-abbauenden Enzyms erhöht und – zumindest bei Mäusen – zu verstärktem Knorpelabbau führte. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich aus ihren Erkenntnissen neue Therapieansätze entwickeln lassen, zum Beispiel wenn es möglich wäre, in diesem kleinen Bereich die Zinkmenge zu verringern oder mithilfe von Medikamenten anderweitig in den Reaktionsweg einzugreifen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen