Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zink: Angriffspunkt bei Arthrose

Aktuelles

Ärztin untersucht den Arm einer Seniorin.

Arthrose macht sich häufig an den Fingergelenken bemerkbar.
© JPC-PROD - Fotolia.com

Fr. 14. Februar 2014

Zink: Neuer Angriffspunkt bei Arthrose

Gelenkverschleiß ist eine der Hauptursachen dafür, dass ältere Menschen in ihren Bewegungen eingeschränkt sind. Verursacht wird die Arthrose durch den Abbau von Knorpel. Die Folge: Schmerzen in der Hüfte, im Knie oder in der Hand. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Zink das Geschehen beeinflusst.

Anzeige

Eigentlich wird dem Spurenelement Zink viel Gutes nachgesagt. Es stärkt die Immunabwehr, ist gut für Haut und Haare und spielt bei vielen Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle. Kurz: Ohne geht es nicht. Doch für die Gelenke wäre weniger Zink anscheinend besser, wie eine aktuelle Studie jetzt nahelegt. Das Spurenelement spielt demnach für ein Enzym eine wichtige Rolle, das von den Knorpelzellen produziert wird und an dem Abbau des Knorpelgewebes beteiligt ist. Das berichten die Forscher im wissenschaftlichen Fachmagazin Cell. Wird die Knorpelschicht zerstört, trifft Knochen auf Knochen. Die Reibung wiederum führt zu den für Arthrose typischen Schmerzen, Schwellungen und Versteifungen der betroffenen Gelenke.

Bislang habe es noch keinen Nachweis gegeben, dass Zink tatsächlich eine solch wichtige Rolle bei der Entstehung von Arthrose spiele, sagt der koreanische Wissenschaftler und Autor der Studie Jang-Soo Chun. Bis jetzt. Bei Arthrose-Patienten wird nun offenbar mehr Zink als gewöhnlich in die Knorpelzellen transportiert, was letztlich die Menge des Knorpel-abbauenden Enzyms erhöht und – zumindest bei Mäusen – zu verstärktem Knorpelabbau führte. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich aus ihren Erkenntnissen neue Therapieansätze entwickeln lassen, zum Beispiel wenn es möglich wäre, in diesem kleinen Bereich die Zinkmenge zu verringern oder mithilfe von Medikamenten anderweitig in den Reaktionsweg einzugreifen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen