Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Guter Appetit als Risikofaktor

Aktuelles

Baby trinkt aus einem Fläschchen Milch

Babys mit einem herzhaften Appetit haben möglicherweise ein höheres Risiko für späteres Übergewicht.
© WONG SZE FEI - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Babys: Appetit und Sättigung sind Faktoren für Übergewicht

Frischgebackene Eltern freuen sich meist, wenn ihr Sprössling einen gesunden Appetit an den Tag legt. Doch geht ein besonders herzhafter Appetit offenbar auch mit einem erhöhten Risiko für Übergewicht einher, wie britische Forscher jetzt nachweisen konnten.

Anzeige

In zwei Studien hatten Wissenschaftler des University College London untersucht, welche Rolle der Appetit für die Gewichtszunahme spielt. Im Mittelpunkt standen zwei Schlüsselaspekte des Appetits, das Sättigungsempfinden und das Verlangen etwas zu essen, wenn man etwas Leckeres sieht oder riecht. In ihrer Studie mit Zwillingspaaren zeigte sich, dass Babys mit einem herzhafteren Appetit bis zu einem Alter von 15 Monaten mehr zunahmen als der weniger essfreudige Zwilling. Dadurch steige möglicherweise die Gefahr für späteres Übergewicht, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. In einer weiteren Studie zeigte sich zudem, dass eine geringere Empfindlichkeit gegenüber Sättigungsignalen des Körpers mit genetischen Faktoren für Übergewicht zusammenhängt.

Eltern, deren Babys einen guten Appetit an den Tag legen, sollten sich der Gefahr für Übergewicht bewusst sein und aufmerksam werden, wenn ihr Kind auf Essen in seiner Umgebung extrem anspricht oder immer noch weiter isst, obwohl es längst satt sein müsste, raten die Forscher. Kindern, die gegenüber ihrem Sättigungsgrad weniger sensibel seien, könnten Techniken helfen, die das Völlegefühl während des Essens fördern. Langsamer zu essen, sei eine Möglichkeit, so die Ärzte. Hilfreich sei es zudem, wenn die Portionsgrößen angemessen seien, der Nachschlag begrenzt werde und verlockende Leckereien zwischen den Mahlzeiten außer Sicht aufbewahrt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen