Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Magnesium könnte vor Hüftbrüchen schützen

Aktuelles

Frau trinkt Wasser aus einem Wasserhahn

Trinkwasser mit viel Magnesium könnte vor Hüftbrüchen schützen.
© Forum Trinkwasser e. V.

Mi. 19. Februar 2014

Magnesium könnte vor Hüftbrüchen schützen

In Regionen, in denen das Trinkwasser relativ hohe Konzentrationen an Magnesium enthält, erleiden weniger Menschen einen Hüftbruch. Viel Calcium im Trinkwasser scheint hingegen keinen schützenden Effekt zu haben. Dies geht aus einer norwegischen Studie hervor.

Anzeige

Die Forscher hatten den Zusammenhang zwischen der Calcium- und Magnesium-Konzentration im norwegischen Trinkwasser und der regionalen Häufigkeit von gebrochenen Hüften untersucht. Beide Mineralstoffe spielen für die Stärke der Knochen eine wichtige Rolle. Wieviel davon im Trinkwasser enthalten ist, fällt in Norwegen je nach Region aber sehr unterschiedlich aus. Und auch die Häufigkeit von Hüftbrüchen unterscheidet sich in den verschiedenen Regionen des skandinavischen Landes stark – mal ganz abgesehen davon, dass sich in Norwegen generell viele Menschen die Hüfte brechen.

Aus den Studienergebnissen geht nun hervor, dass Magnesium im Trinkwasser vor Hüftfrakturen schützen könnte. Dies gilt für Männer wie Frauen gleichermaßen. Für die Calcium-Konzentration fanden die Wissenschaftler dagegen keinen regionalen Zusammenhang. Die Wissenschaftler betonen allerdings, dass weitere Forschungen zur Schutzwirkung des Trinkwassers nötig seien. Bislang ist nämlich noch unklar, ob die entdeckte Schutzwirkung tatsächlich auf das Magnesium selbst oder vielleicht auf eine andere gleichzeitig auftretende Komponente im Trinkwasser zurückgeht. Zu den Risikofaktoren für einen Hüftbruch zählen unter anderem Rauchen, Körpergröße und Gewicht, körperliche Aktivität, Ernährung und die Versorgung mit Vitamin D. Diese Faktoren könnten allerdings nur einen kleinen Teil des Risikos erklären, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen