Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Symptome lindern bei Bindehautentzündung

Aktuelles

Frau mit geschminktem Auge tropft sich Augentropfen ins Auge

Antibiotische Augentropfen kommen bei einer Bindehautentzündung infrage, wenn diese durch Bakterien verursacht ist.
© Gerhard Seybert - Fotolia

Fr. 21. Februar 2014

Bindehautentzündung: So lindern Sie Beschwerden

Gerötete, tränende Augen, oft gepaart mit eitrig verklebten Augenlidern können auf eine Bindehautentzündung hindeuten. Diese ist unangenehm und unter Umständen hoch ansteckend. Lesen Sie hier, wie sich Beschwerden lindern und eine Ansteckung vermeiden lassen.

Zunächst muss ein Arzt prüfen, ob es sich tatsächlich um eine Bindehautentzündung, medizinisch Konjunktivitis genannt, handelt. Ist dies der Fall und geht sie auf Bakterien zurück, wird er antibiotische Augensalben oder -tropfen verschreiben. Sind Viren die Übeltäter, helfen Antibiotika hingegen nicht. Die Beschwerden lassen sich aber (zusätzlich) lindern, indem man ...

Anzeige

  • ... Ausfluss und Reizstoffe aus dem Auge wäscht, etwa mit einer Salzlösung
    Diese ist in der Apotheke erhältlich, lässt sich aber auch selbst herstellen, indem man ein Gramm Salz in 0,1 Liter abgekochtem und auf Fingertemperatur abgekühltem Wasser löst.
  • ... kühlende Kompressen auf das geschlossene Auge legt
    Dies kann man mehrmals täglich für je fünf bis zehn Minuten machen und geht z.B. mit einem Waschlappen. Diesen sollten Sie heiß und mit Seife auswaschen, bevor sie ihn wieder verwenden.
  • ... das entzündete Auge mit einem Wattebausch oder Tuch und warmem Wasser von Ausfluss reinigt
    Wichtig: der Wattebausch/das Tuch, den/das man zum Abwischen verwendet, sollte fusselfrei, sauber und jedes Mal frisch sein bzw. ebenfalls heiß und mit Seife gewaschen worden sein
  • ... homöopathische Mittel anwendet
    Infrage kommt z.B. Euphrasia, eine Pflanze, die auf Deutsch passenderweise den Namen Augentrost trägt. Gibt es als Globuli oder Augentropfen.

Liegt eine ansteckende Bindehautentzündung vor, sollten sich Familienangehörige regelmäßig die Hände waschen und eine Berührung der Augen möglichst vermeiden, um eine Ansteckung zu vermeiden. Gleiches gilt für Kinder, in deren Schule oder Kindergarten Fälle von Bindehautentzündung aufgetreten sind. Ein krankes Kind sollte außerdem so lange es ansteckend ist zu Hause bleiben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen