Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schneller gesund nach der Weisheitszahn-OP

Aktuelles

Patientin beim Zahnarzt fragt etwas und deutet auf ihren Mund

Fragen rund um die Weisheitszahn-Entfernung werden am besten schon vor dem Eingriff abgeklärt.
© proDente e.V.

Mo. 24. Februar 2014

Entfernung der Weisheitszähne: Wie Sie schneller wieder gesund werden

Am Verbleib der Weisheitszähne scheiden sich die Geister – nach dem Prinzip "je mehr, desto besser" plädieren die einen fürs Behalten, andere sehen in ihnen nur evolutionären Ballast, der in jedem Fall entfernt werden muss. Manchmal ist das Entfernen aber unumgänglich. Welches Verhalten danach die Heilung fördert, entnehmen Sie den folgenden Tipps.

Anzeige

  • Um einer dicken Backe gegenzusteuern, ist es wichtig, die betroffene Stelle richtig zu kühlen – am besten sofort nach dem Eingriff. Hierfür kann man sich ein Kühlkissen in einer Kühltasche von zu Hause mitbringen. Zum Kühlen das Kühlkissen in ein Tuch einpacken, da bloßes Eis auf der Haut zu kalt ist. Denken Sie daran, immer wieder Kühlpausen einzulegen.
  • Treten Schmerzen auf, helfen Schmerzmittel. Doch Vorsicht: Medikamente mit Acetylsalicylsäure sind unbedingt zu vermeiden, da sie blutverdünnend wirken und Nachblutungen auslösen können. In der Regel verschreibt der Zahnarzt oder Kieferchirurg ein geeignetes Präparat und erklärt die Anwendung.
  • Leichte Nachblutungen nach einer Zahnentfernung sind in der Regel ungefährlich. Blutungen können gestoppt werden, indem man für etwa eine halbe Stunde auf eine saubere Kompresse oder ein zusammengefaltetes Leinentuch beißt. Dabei den Kopf hoch lagern. Hören die Blutungen dennoch nicht auf, sollte unbedingt der Zahnarzt oder die diensthabende Notfallambulanz aufgesucht werden.
  • Nachblutungen kann man vermeiden, indem man in den ersten Tagen nach dem Eingriff auf sportliche Aktivitäten und anstrengende Arbeiten im Garten oder Haushalt verzichtet. Auch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Schwarztee und Energy-Drinks lieber vom Speiseplan streichen.
  • Um Entzündungen zu vermeiden, ist es besser, auf der gesunden Seite zu kauen und die Wunde zu meiden. Das Essen sollte nicht zu heiß oder belagbildend sein. Wichtig ist außerdem eine schonende, aber konsequente Mundhygiene nach den Mahlzeiten.

proDente/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pankreas-Tumor: Neue Therapieansätze

Forscher haben herausgefunden, warum Bauchspeicheldrüsenkrebs so schwer zu behandeln ist.

Wirkstoff-Kombination bekämpft Hörverlust

Forschern ist es gelungen, Haarzellen im Ohr von Mäusen zu reparieren.

Risiko für Brustkrebs-Rückfall minimieren

Mit 6 Dingen lässt sich das Risiko einer Wiederkehr der Krankheit verringern.

Grippe und Erkältung: Wie lange ansteckend?

Mediziner erklären, wann die Ansteckungsgefahr am größten ist.

Apotheker prüfen täglich Medikamente

Damit stellen Apotheker sicher, dass jeder Patient seinen Arzneimitteln vertrauen kann.

Thema der Woche: Typ-1-Diabetes

Apotheker geben Jugendlichen und Eltern Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

Arzt: Selbstzahler-Leistung oft schädlich

Einige IGeL-Leistungen schaden der Gesundheit mehr als sie nützen.

Wärme und Massage bei Rückenschmerzen

Experten raten davon ab, sofort Schmerzmittel einzunehmen.

Gewicht halten in den Wechseljahren

Bei vielen Frauen verändert sich nach der Menopause die Figur.

Trotz Bluthochdruck in die Sauna?

Ein Experte gibt Bluthochdruck-Patienten Tipps für den Sauna-Besuch.

FSME: Experten rufen zur Impfung auf

Die durch Zecken übertragene Hirnhautentzündung kann tödlich enden.

Thema der Woche: Cannabis auf Rezept

Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Cannabis als Kassenleistung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen