Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Teamsport hilft in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei Frauen beim Feldhockey

Mannschaftssport macht Spaß, da fühlt sich das Training nicht so anstrengend an.
© Kai Krueger - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Teamsport hilft Frauen in den Wechseljahren

Spurten, locker traben und wieder spurten: Mit einem Mannschaftssport wie Hockey können Frauen offenbar den negativen Auswirkungen, die ein sinkender Hormonspiegel in den Wechseljahren mit sich bringt, etwas entgegensetzen. Wichtig dabei ist, dass die Sportart ein Intervalltraining beinhaltet.

Anzeige

Nimmt der Östrogenspiegel mit Eintritt in die Wechseljahre ab, erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In ihrer Studie habe sich gezeigt, dass der Blutdruck bei Frauen nach der letzten Regelblutung sehr schnell um zehn Prozent höher liege als bei Frauen, die sich noch vor der Menopause befinden, sagt Michael Nyberg von der Universität Kopenhagen in Dänemark. Außerdem waren Werte, die schon früh auf eine Arteriosklerose hindeuten, erhöht.

Die Wissenschaftler hatten daraufhin untersucht, wie sich ein zwölfwöchiges Unihockey-Training mit zwei Trainingseinheiten pro Woche auf das Herz-Kreislauf-System auswirkte. Das Ergebnis: Nach nur zwölf Wochen hatte sich die Kondition von Frauen in den Wechseljahren deutlich verbessert und ihr Blutdruck war um 4 mmHg gesunken. Das entspreche einem um 40 Prozent geringerem Schlaganfallrisiko, wie die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Physiology berichten. Auch den Blutgefäßen tat der Teamsport gut. Unter anderem sanken die Werte für Marker, die mit Arteriosklerose in Zusammenhang gesehen werden, um 20 Prozent.

Wahrscheinlich ließen sich auch mit anderen Sportarten, die ein Intervalltraining beinhalten, ähnlich gute Ergebnisse erzielen. Doch ein Teamsport wie Unihockey habe gleich mehrere Vorteile: Die hohe Intensität des Trainings, mit vielen kurzen Sprints, schnellen Richtungswechseln und hohem Puls, werde von den Spielern kaum bemerkt, so die Forscher. Diese konzentrieren sich eher auf das Spielen und haben vor allem eines: Spaß. Der Spaß am Training und daran, mit anderen Frauen etwas gemeinsam zu tun, sei für viele Frauen ein wichtiger Faktor dafür gewesen, auch nach Beendigung der Studie noch mit dem Sport weiterzumachen, so Professor Jens Bangsbo.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen