Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Teamsport hilft in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei Frauen beim Feldhockey

Mannschaftssport macht Spaß, da fühlt sich das Training nicht so anstrengend an.
© Kai Krueger - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Teamsport hilft Frauen in den Wechseljahren

Spurten, locker traben und wieder spurten: Mit einem Mannschaftssport wie Hockey können Frauen offenbar den negativen Auswirkungen, die ein sinkender Hormonspiegel in den Wechseljahren mit sich bringt, etwas entgegensetzen. Wichtig dabei ist, dass die Sportart ein Intervalltraining beinhaltet.

Anzeige

Nimmt der Östrogenspiegel mit Eintritt in die Wechseljahre ab, erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In ihrer Studie habe sich gezeigt, dass der Blutdruck bei Frauen nach der letzten Regelblutung sehr schnell um zehn Prozent höher liege als bei Frauen, die sich noch vor der Menopause befinden, sagt Michael Nyberg von der Universität Kopenhagen in Dänemark. Außerdem waren Werte, die schon früh auf eine Arteriosklerose hindeuten, erhöht.

Die Wissenschaftler hatten daraufhin untersucht, wie sich ein zwölfwöchiges Unihockey-Training mit zwei Trainingseinheiten pro Woche auf das Herz-Kreislauf-System auswirkte. Das Ergebnis: Nach nur zwölf Wochen hatte sich die Kondition von Frauen in den Wechseljahren deutlich verbessert und ihr Blutdruck war um 4 mmHg gesunken. Das entspreche einem um 40 Prozent geringerem Schlaganfallrisiko, wie die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Physiology berichten. Auch den Blutgefäßen tat der Teamsport gut. Unter anderem sanken die Werte für Marker, die mit Arteriosklerose in Zusammenhang gesehen werden, um 20 Prozent.

Wahrscheinlich ließen sich auch mit anderen Sportarten, die ein Intervalltraining beinhalten, ähnlich gute Ergebnisse erzielen. Doch ein Teamsport wie Unihockey habe gleich mehrere Vorteile: Die hohe Intensität des Trainings, mit vielen kurzen Sprints, schnellen Richtungswechseln und hohem Puls, werde von den Spielern kaum bemerkt, so die Forscher. Diese konzentrieren sich eher auf das Spielen und haben vor allem eines: Spaß. Der Spaß am Training und daran, mit anderen Frauen etwas gemeinsam zu tun, sei für viele Frauen ein wichtiger Faktor dafür gewesen, auch nach Beendigung der Studie noch mit dem Sport weiterzumachen, so Professor Jens Bangsbo.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

10 Warnzeichen für Alzheimer

Experten erklären, wie sich die Symptome von normalen Alterserscheinungen unterscheiden.

Akupunktur hilft bei Zahnarzt-Angst

Die Nadelbehandlung könnte Patienten helfen, die Angst vor dem Zahnarzt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen