Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vegetarisches Essen senkt den Blutdruck

Aktuelles

Blonde Frau um die 50 isst ein Schälchen mit gemischtem Salat; auf dem Tisch Obstschale und darum herum verschiedene Gemüse, eine Müslischale und ein Glas Orangensaft

Pflanzliche Kost hat messbaren Einfluss auf die Gesundheit: Der Blutdruck sinkt.
© Kurhan - Fotolia

Mi. 26. Februar 2014

Vegetarier: Pflanzenkost senkt Blutdruck

Eine rein pflanzliche, also vegetarische Ernährung gilt als gesund. Dass der Blutdruck davon profitiert, konnten Wissenschaftler aus Japan und den USA jetzt in einer Übersichtsarbeit bestätigen.

Anzeige

Zum einen hatten viele Vegetarier in den von ihnen analysierten Studien niedrigere Blutdruckwerte, zum anderen ließ sich der Blutdruck durch eine fleischlose Ernährung offenbar auch senken. Dies galt sowohl für den oberen als auch für den unteren Blutdruckwert, wie die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine berichten. Mehrere Gründe für den positiven Einfluss der fleischlosen Ernährung halten die Wissenschaftler für denkbar: So wiegen Vegetarier häufig weniger, weil ihre Ernährung mehr Ballaststoffe und weniger Fett enthält. Außerdem nehmen sie mehr Kalium zu sich, das mit einem niedrigeren Blutdruck in Verbindung gebracht wird. Menschen, die auf Fleisch verzichten, scheinen darüber hinaus weniger Salz und weniger Alkohol zu konsumieren - beides Dinge, die Bluthochdruck begünstigen – und sie nehmen weniger gesättigte Fette, dafür größere Mengen an mehrfach ungesättigten Fetten zu sich.

Zur Entstehung von Bluthochdruck können noch weitere Faktoren beitragen, darunter Körpergewicht, eine geringe körperliche Aktivität und Alkoholkonsum. Die Ernährung spielt jedoch nachweislich eine wichtige Rolle. "Weitere Studien sind nötig, um herauszufinden, welche Formen der vegetarischen Ernährung den Blutdruck am stärksten senken"", sagen Yoko Yokoyama aus Osaka und Kollegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen