Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Das Gicht-Dreigestirn zu Karneval

Aktuelles

Karnevalistisches Paar in Clowsnsschminke und Hüten mit roten Perücken lackend vor Rhein und Kölner Dom

Karnevalshochburg Köln: Die Jecken freuen sich seit Monaten auf die "fünfte Jahreszeit".
© Heinz Waldukat - Fotolia

Fr. 28. Februar 2014

Bier, Kälte, Erbsensuppe: das Gicht-Dreigestirn zu Karneval

Kälte und Alkohol sind neben deftigen Nahrungsmitteln die größten Risikofaktoren für eine Gichtattacke. Diese unheilige Allianz hat jetzt in der Karnevalszeit Hochsaison. Narren und Jecken mit Gicht können den Frohsinn trotzdem genießen, wenn sie ein paar Vorsichtsmaßnahmen beherzigen.

Anzeige

Harnsäurekristalle in den Gelenken, oft in kleinen Gelenken wie den Zehen, können eine Gichtattacke auslösen. Dieser Prozess wird durch den Verzehr von Nahrungsmitteln in Gang gesetzt, die viel der sogenannten Purine enthalten. Dazu gehören beispielsweise (Geflügel-)Fleisch, Hülsenfrüchte oder Pilze. Der Körper wandelt Purine in Harnsäure um. Fallen größere Mengen davon an, kann sich die Harnsäure in den Gelenken ablagern.

Kälte bietet diesen Kristallen beste Bedingungen und kann einen schmerzhaften Schub auslösen. Karnevalisten, die das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden möchten, wählen für den Straßenkarneval also am besten ein Kostüm, das sie bis hinunter zu den Zehen warm hält – auch wenn die Temperaturen dieses Jahr deutlich milder sind als sonst.

Alkohol lässt den Harnsäuregehalt im Blut steigen, denn er behindert die Ausscheidung dieser gichtfördernden Substanz aus dem Körper. Noch dazu enthält das Lieblingsgetränk vieler Karnevalisten – das Bier – selbst viel Purin. Auch in der leckeren Erbsensuppe, die häufig bei Karnevalszügen angeboten wird, stecken viele Purine. Wer schon Probleme mit Gicht hatte, weicht daher besser auf andere Speisen aus und lässt auch beim Alkohol die Kirche im Dorf. Das tut dem Frohsinn keinen Abbruch und beugt sowohl dem Kater als auch einer Gichtattacke vor.

Welche Nahrungsmittel besonders purinreich sind, lesen Sie bei aponet.de im Beitrag Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen