Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Das Gicht-Dreigestirn zu Karneval

Aktuelles

Karnevalistisches Paar in Clowsnsschminke und Hüten mit roten Perücken lackend vor Rhein und Kölner Dom

Karnevalshochburg Köln: Die Jecken freuen sich seit Monaten auf die "fünfte Jahreszeit".
© Heinz Waldukat - Fotolia

Fr. 28. Februar 2014

Bier, Kälte, Erbsensuppe: das Gicht-Dreigestirn zu Karneval

Kälte und Alkohol sind neben deftigen Nahrungsmitteln die größten Risikofaktoren für eine Gichtattacke. Diese unheilige Allianz hat jetzt in der Karnevalszeit Hochsaison. Narren und Jecken mit Gicht können den Frohsinn trotzdem genießen, wenn sie ein paar Vorsichtsmaßnahmen beherzigen.

Anzeige

Harnsäurekristalle in den Gelenken, oft in kleinen Gelenken wie den Zehen, können eine Gichtattacke auslösen. Dieser Prozess wird durch den Verzehr von Nahrungsmitteln in Gang gesetzt, die viel der sogenannten Purine enthalten. Dazu gehören beispielsweise (Geflügel-)Fleisch, Hülsenfrüchte oder Pilze. Der Körper wandelt Purine in Harnsäure um. Fallen größere Mengen davon an, kann sich die Harnsäure in den Gelenken ablagern.

Kälte bietet diesen Kristallen beste Bedingungen und kann einen schmerzhaften Schub auslösen. Karnevalisten, die das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden möchten, wählen für den Straßenkarneval also am besten ein Kostüm, das sie bis hinunter zu den Zehen warm hält – auch wenn die Temperaturen dieses Jahr deutlich milder sind als sonst.

Alkohol lässt den Harnsäuregehalt im Blut steigen, denn er behindert die Ausscheidung dieser gichtfördernden Substanz aus dem Körper. Noch dazu enthält das Lieblingsgetränk vieler Karnevalisten – das Bier – selbst viel Purin. Auch in der leckeren Erbsensuppe, die häufig bei Karnevalszügen angeboten wird, stecken viele Purine. Wer schon Probleme mit Gicht hatte, weicht daher besser auf andere Speisen aus und lässt auch beim Alkohol die Kirche im Dorf. Das tut dem Frohsinn keinen Abbruch und beugt sowohl dem Kater als auch einer Gichtattacke vor.

Welche Nahrungsmittel besonders purinreich sind, lesen Sie bei aponet.de im Beitrag Gicht: Vorbeugen mit schlauer Nahrungswahl.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen