Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Cannabis bei Rheuma: Experten raten ab

Aktuelles

Großaufnahme Hände: links brennendes Streichholz, rechts Joint, der gerade angezündet werden soll. Im Hintergrund Cannabispflanzen

Rheuma-Patienten versuchen bisweilen eine Selbsttherapie ihrer Schmerzen mit Marihuana.
© milkovasa - Fotolia

Di. 04. März 2014

Cannabis bei Rheuma: Experten raten ab

Cannabis-Präparate und daraus abgeleitet Wirkstoffe werden in der Medizin gegen die Auswirkungen verschiedener Leiden eingesetzt, beispielsweise bei Krebs, AIDS oder MS. Auch Rheuma-Patienten therapieren ihre starken Gelenkschmerzen bisweilen mit Marihuana. Kanadische Forscher raten davon jedoch ab.

Anzeige

Es sei medizinisch nicht erwiesen, dass die Cannabispflanze die Symptome rheumatischer Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Lupus oder Fibromyalgie effektiv lindern könnte. Das schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Arthritis Care & Research. Zwar gebe es Studien, welche die Wirksamkeit von Cannabinoiden, den Inhaltsstoffen von Cannabis, bei Krebs und Nervenschmerzen bestätigen. Doch die Schmerzentstehung bei Rheuma laufe anders ab. Darüber hinaus sei die Studienlage bei rheumatischen Erkrankungen nicht ermutigend. Trotz seiner großen Beliebtheit habe sich ein positiver Effekt von Cannabis hier weder in Kurz- noch in Langzeitstudien nachweisen lassen, so die Forscher.

Eine genaue Dosierung mit dem Cannabiskraut sei zudem kaum möglich, geben die Wissenschaftler zu bedenken. Die Konzentrationen an Tetrahydrocannabinol, dem schmerzlindernden und psychoaktiv wirkenden Inhaltsstoff der Cannabispflanze, können je nach Pflanzenmaterial um bis zu 33 Prozent schwanken. Sehr unterschiedlich seien auch die Mengen, die vom Körper aufgenommen werden. Die Absorptionsrate bewegt sich demnach zwischen 2 und 56 Prozent. Hinzu kommt, dass das Rauchen von Joints bekanntermaßen schädliche Auswirkungen auf die Atmungsorgane hat und dass Marihuana, wenn es über längere Zeit verwendet wird, zu psychischen Erkrankungen, Abhängigkeit oder Gedächtnisproblemen führen könnte, warnen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen