Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Eiweißreiche Kost so ungesund wie Rauchen

Aktuelles

Heller Wurstaufschnitt, bildfüllend

Eiweiß aus tierischen Quellen wie Wurst oder Käse ist gerade für Menschen im mittleren Lebensalter mit einem Gesundheitsrisiko verbunden.
© DoraZett - Fotolia

Mi. 05. März 2014

Fleisch, Milch und Käse so ungesund wie Rauchen

Weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Eiweiß zu essen, ist derzeit im Trend. Ergebnisse einer aktuellen US-Studie nehmen den Befürwortern proteinreicher Diäten jedoch den Wind aus den Segeln. Stehen Fleisch, Milch oder Käse besonders häufig auf dem Speiseplan, erhöht sich demnach das Krebsrisiko und die Gefahr, früh zu sterben.

Anzeige

Durch eine eiweißreiche Ernährung im mittleren Alter, vor allem wenn sie reich an tierischen Proteinen war, verdoppelte sich die Gefahr, eher zu sterben. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Metabolism. Das Risiko, an Krebs zu sterben, lag sogar viermal höher als bei Studienteilnehmern, die sich proteinarm ernährten. Dies sei vergleichbar mit der Gefahr von Rauchern. Von einer proteinreichen Ernährung sprachen die Forscher, wenn mehr als 20 Prozent der täglich verzehrten Energiemenge mit Proteinen abgedeckt wurde. Bei einer proteinarmen Ernährung stammten weniger als zehn Prozent der Kalorien aus tierischem oder pflanzlichem Eiweiß, moderate Mengen lagen irgendwo dazwischen.

Selbst wenn sich die verzehrten Eiweißmengen im mittleren Bereich bewegten, erhöhte sich die Gefahr, an Krebs zu sterben, immer noch um das Dreifache im Vergleich zu einer proteinarmen Ernährung. Allerding zeigte sich der schlechte Einfluss vor allem im mittleren Lebensalter. Menschen über 65 Jahre taten viele Proteine dagegen gut. Sie waren weniger anfällig für Krankheiten, wie die Wissenschaftler berichten.

Dass sich der Verzehr von Proteinen so unterschiedlich auswirke, habe mit dem veränderten Bedarf in den verschiedenen Lebensphasen eines Menschen zu tun, so die Forscher. So kontrollieren Proteine zum Beispiel ein bestimmtes Wachstumshormon, das einerseits für das Wachstum wichtig ist, andererseits aber auch mit Krebs in Zusammenhang stehe. Im höheren Alter gehe dieses Wachstumshormon zurück, was bei Menschen über 65 zu Gebrechlichkeit und Muskelabbau führen könne.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnelltest zeigt, welches Antibiotikum hilft

Auf diese Weise lassen sich Infektionen gezielt und schnell behandeln.

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Sex: Viele Frauen fühlen sich gestresst

50 Prozent aller jungen Frauen berichten von Problemen mit ihrem Sexualleben.

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen