Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Übergewicht durch TV im Kinderzimmer

Aktuelles

Rückenansicht eines Jungen (?) graues T-Shirt, kurze Haare, ca. 8 Jahre, bildfüllend im Hintergrund ein laufender TV-Apparat

Ein Fernseher im Kinderzimmer scheint tut der Figur von Kindern und Jugendlichen nicht gut.
© HaywireMdia - Fotolia

Do. 06. März 2014

Übergewicht: TV im Kinderzimmer bringt 1 Pfund pro Jahr

Immer mehr Kinder und Jugendliche haben mit Übergewicht zu kämpfen. Was dagegen hilft? Klar: weniger Kalorien, mehr Bewegung. US-Forscher haben jetzt noch eine weitere Maßnahme entdeckt, mit der Eltern und Jugendliche überflüssigen Pfunden gegensteuern können. Ihr Tipp: Raus mit dem Fernseher aus Kinder- und Jugendzimmern.

Anzeige

Jugendliche, die in ihrem Zimmer einen Fernseher hatten, legten im Schnitt ein Pfund mehr pro Jahr zu als ihre Altersgenossen ohne entsprechendes TV-Gerät. Selbst nachdem die Forscher die Zeit, die Jugendliche täglich vor der Glotze verbrachten, sowie den sozialen Hintergrund mit einbezogen hatten, blieb der Zusammenhang zwischen Fernseher im Schlafzimmer und Extra-Kilos bestehen. Dies berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics.

"Die Studie deutet darauf hin, dass das Entfernen von Fernsehgeräten aus den Zimmern von Kindern eine wichtige Maßnahme wäre, um Übergewicht zu bekämpfen", sagt Erstautorin Diana Gilbert-Diamond vom Dartmouth College in Hanover. Im Rahmen ihrer Umfrage unter mehr als 6.500 US-Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren zu Beginn der Studie hatte sich gezeigt, dass mehr als die Hälfte einen Fernseher in ihrem Schlafzimmer hatten. Auf die gesamte USA hochgerechnet würde dies einem jährlichen Zusatzgewicht von über 15 Millionen Pfund entsprechen. Der Rat der Forscher an die Eltern lautet daher, den Fernseher vom Kinderzimmer fernzuhalten - und das schon im Grundschulalter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen