Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Übergewicht durch TV im Kinderzimmer

Aktuelles

Rückenansicht eines Jungen (?) graues T-Shirt, kurze Haare, ca. 8 Jahre, bildfüllend im Hintergrund ein laufender TV-Apparat

Ein Fernseher im Kinderzimmer scheint tut der Figur von Kindern und Jugendlichen nicht gut.
© HaywireMdia - Fotolia

Do. 06. März 2014

Übergewicht: TV im Kinderzimmer bringt 1 Pfund pro Jahr

Immer mehr Kinder und Jugendliche haben mit Übergewicht zu kämpfen. Was dagegen hilft? Klar: weniger Kalorien, mehr Bewegung. US-Forscher haben jetzt noch eine weitere Maßnahme entdeckt, mit der Eltern und Jugendliche überflüssigen Pfunden gegensteuern können. Ihr Tipp: Raus mit dem Fernseher aus Kinder- und Jugendzimmern.

Anzeige

Jugendliche, die in ihrem Zimmer einen Fernseher hatten, legten im Schnitt ein Pfund mehr pro Jahr zu als ihre Altersgenossen ohne entsprechendes TV-Gerät. Selbst nachdem die Forscher die Zeit, die Jugendliche täglich vor der Glotze verbrachten, sowie den sozialen Hintergrund mit einbezogen hatten, blieb der Zusammenhang zwischen Fernseher im Schlafzimmer und Extra-Kilos bestehen. Dies berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics.

"Die Studie deutet darauf hin, dass das Entfernen von Fernsehgeräten aus den Zimmern von Kindern eine wichtige Maßnahme wäre, um Übergewicht zu bekämpfen", sagt Erstautorin Diana Gilbert-Diamond vom Dartmouth College in Hanover. Im Rahmen ihrer Umfrage unter mehr als 6.500 US-Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren zu Beginn der Studie hatte sich gezeigt, dass mehr als die Hälfte einen Fernseher in ihrem Schlafzimmer hatten. Auf die gesamte USA hochgerechnet würde dies einem jährlichen Zusatzgewicht von über 15 Millionen Pfund entsprechen. Der Rat der Forscher an die Eltern lautet daher, den Fernseher vom Kinderzimmer fernzuhalten - und das schon im Grundschulalter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen