Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Reiseapotheke für chronisch Kranke

Aktuelles

Rückenansicht eines älteren Mannes im roten Pulli und heller Hose an der Reeling eines Kreuzfahrtschiffes lehnend und aufs Meer schauend

Ob Kreuzfahrt, Kurztrip oder Safari: Der Apotheker empfiehlt, die Reiseapotheke individuell zusammenzustellen.
© Jeff Clow - Fotolia

Fr. 07. März 2014

Reiseapotheke: Apotheker berät individuell

Wer eine Fernreise plant, braucht eine gut ausgestattete Reiseapotheke. Das wissen vor allem chronisch erkrankte Menschen. Der Apotheker hilft, die individuell richtige Zusammenstellung auszuwählen.

Anzeige

"Wer dauerhaft Medikamente braucht, kann sich in der Apotheke informieren, ob besondere Vorschriften zu beachten sind", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Es gelten zum Beispiel besondere Zollvorschriften für stark wirksame Schmerzmittel. Bei Fernreisen nimmt man am besten alle notwendigen Medikamente aus Deutschland mit in den Urlaub, statt auf eine Notfallversorgung im Reiseland zu vertrauen. Denn eventuell gibt es vor Ort keine Apotheke oder sie ist nicht schnell genug erreichbar.

Was genau in eine Reiseapotheke gehört, hängt unter anderem vom Reisestil und von der medizinischen Versorgung im Urlaubsland ab. Der Apotheker arbeitet bei seiner Empfehlung keine vorgefertigte allgemeine Liste ab, sondern wählt im Gespräch mit dem Patienten die individuell benötigten Medikamente aus, so Benkert.

Die umfassende Reiseapotheke enthält alle Medikamente, die in eine Hausapotheke gehören, ergänzt um Arzneimittel gegen häufige Reisebeschwerden wie zum Beispiel Reisedurchfall oder -übelkeit. "Zur unentbehrlichen Grundausstattung gehören auch auf Tagesausflügen Schmerzmittel, Medikamente gegen Durchfall, ein Desinfektionsmittel und Verbandstoffe", sagt Benkert. Für die Reiseapotheke reserviert man am besten immer etwas Platz im Handgepäck, da Koffer verloren gehen können.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen