Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Reiseapotheke für chronisch Kranke

Aktuelles

Rückenansicht eines älteren Mannes im roten Pulli und heller Hose an der Reeling eines Kreuzfahrtschiffes lehnend und aufs Meer schauend

Ob Kreuzfahrt, Kurztrip oder Safari: Der Apotheker empfiehlt, die Reiseapotheke individuell zusammenzustellen.
© Jeff Clow - Fotolia

Fr. 07. März 2014

Reiseapotheke: Apotheker berät individuell

Wer eine Fernreise plant, braucht eine gut ausgestattete Reiseapotheke. Das wissen vor allem chronisch erkrankte Menschen. Der Apotheker hilft, die individuell richtige Zusammenstellung auszuwählen.

Anzeige

"Wer dauerhaft Medikamente braucht, kann sich in der Apotheke informieren, ob besondere Vorschriften zu beachten sind", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Es gelten zum Beispiel besondere Zollvorschriften für stark wirksame Schmerzmittel. Bei Fernreisen nimmt man am besten alle notwendigen Medikamente aus Deutschland mit in den Urlaub, statt auf eine Notfallversorgung im Reiseland zu vertrauen. Denn eventuell gibt es vor Ort keine Apotheke oder sie ist nicht schnell genug erreichbar.

Was genau in eine Reiseapotheke gehört, hängt unter anderem vom Reisestil und von der medizinischen Versorgung im Urlaubsland ab. Der Apotheker arbeitet bei seiner Empfehlung keine vorgefertigte allgemeine Liste ab, sondern wählt im Gespräch mit dem Patienten die individuell benötigten Medikamente aus, so Benkert.

Die umfassende Reiseapotheke enthält alle Medikamente, die in eine Hausapotheke gehören, ergänzt um Arzneimittel gegen häufige Reisebeschwerden wie zum Beispiel Reisedurchfall oder -übelkeit. "Zur unentbehrlichen Grundausstattung gehören auch auf Tagesausflügen Schmerzmittel, Medikamente gegen Durchfall, ein Desinfektionsmittel und Verbandstoffe", sagt Benkert. Für die Reiseapotheke reserviert man am besten immer etwas Platz im Handgepäck, da Koffer verloren gehen können.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen