Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mittel gegen Allergie rechtzeitig besorgen

Aktuelles

Frau und Mann in Freizeitkleidung liegen entspannt auf einer Frühlingswiese mit Blumen unter Bäumen, im Hintergrund ein See

Frühlingszeit ist auch Pollenzeit.
© mauritius images

Mo. 10. März 2014

Heuschnupfen: Mittel gegen Allergie rechtzeitig besorgen

Schenkt man den aktuellen Wettervorhersagen Glauben, erwarten uns die nächsten Tage frühlingshafte Temperaturen. Während sich die meisten darüber freuen können, sind Heuschnupfen-Patienten alarmiert. Denn mit dem guten Wetter fliegen auch wieder mehr Pollen durch die Luft. Der Hessische Apothekerverband (HAV) rät daher, sich rechtzeitig mit antiallergischen Medikamenten einzudecken.

Anzeige

Um allergische Beschwerden kurzfristig zu bekämpfen, helfen sogenannte Antihistaminika. Diese sind meist ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Als Augentropfen oder Nasensprays lassen sie sich direkt dort einsetzen, wo bei Pollenallergikern häufig Beschwerden auftreten. Präparate in Tablettenform können hin und wieder als Nebenwirkung Müdigkeit hervorrufen. Autofahrer sollten deshalb in der Apotheke gezielt nach Produkten fragen, die das Reaktionsvermögen nicht beeinflussen.

Gegen Heuschnupfen werden oft auch Präparate mit dem Kortison Beclometason verwendet. Diese sind meist als Nasensprays im Einsatz. Ihre volle Wirkung entfalten sie erst nach einigen Tagen. Sie werden deshalb idealerweise bereits zwei Wochen vor der erwarteten Pollenbelastung angewendet. Je nach Packungsgröße sind sie für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene rezeptfrei erhältlich.

Etwa jeder fünfte Bundesbürger leidet an Heuschnupfen, vor allem Kinder und Jugendliche sind hiervon betroffen. Die besten Tipps gegen Heuschnupfen, wie man sich vor Allergien schützt und viele weitere Informationen finden Sie auch im Themenspecial "Allergie und Heuschnupfen" hier auf aponet.de

HAV/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen