Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesunde Ernährung beugt Demenz vor

Aktuelles

Blonde Frau um die 50 beißt in einen Apfel, auf dem Tisch grüner Salat, Apfel, Möhre und ein Korb, aus dem Knoblauchstränge herausschauen

Wer sich im mittleren Alter gesund ernährt, ist später geistig fitter.
© Kzenon - Fotolia

Di. 11. März 2014

Gesunde Ernährung beugt Demenz vor

Kommt im mittleren Lebensalter viel Gesundes auf den Tisch, wirkt sich dies langfristig positiv auf die Gesundheit aus. Wie finnische Wissenschaftler berichten, sinkt so zum Beispiel die Gefahr, im fortgeschrittenen Alter an Demenz zu erkranken.

Testpersonen, die sich während einer Studie der finnischen Forscher am gesündesten ernährt hatten, hatten 14 Jahre später ein um 90 Prozent geringeres Demenz-Risiko als Studienteilnehmer, die sich am ungesündesten ernährt hatten. Eine gesunde Ernährung war geprägt von Lebensmitteln wie Gemüse, Beeren und Früchte, Fisch und ungesättigte Fette aus Milchprodukten und Brotaufstrichen. Das Gegenteil davon: Wurst, Eier, Süßigkeiten, zuckerhaltige Getränke und gesättigte Fette aus Milchprodukten und Brotaufstrichen.

Anzeige

Viele andere Studien, die den Bezug zwischen Ernährung und Demenz-Risiko untersuchen, betrachten nur eine Nahrungskomponente, so die Forscher. Dabei sei es sinnvoller, den Blick auf die gesamte Ernährung zu richten. "Niemand ernährt sich nur von einem einzigen Nahrungsmittel", sagt Marjo Eskelinen von der Universität Ostfinnland. Er und seine Kollegen hatten daher umfassende Ernährungsgewohnheiten von fast 1.500 Finnen zwischen 39 und 64 Jahren mit ihrer Gefahr, im Verlauf der Studie an Demenz zu erkranken, verglichen.

Trotzdem warfen die finnischen Wissenschaftler einen zusätzlichen Blick auf eine einzelne Komponente – die gesättigten Fettsäuren. Kamen viele gesättigte Fette auf den Tisch, ging dies mit schlechteren kognitiven Fähigkeiten und einem erhöhten Demenz-Risiko einher. Dies galt auch für Menschen, deren Risiko durch eine spezielle Genvariante erhöht war. Das bedeute im Umkehrschluss: Selbst wer genetisch vorbelastet sei, könnte den Beginn der Krankheit verzögern, indem er pflanzliche Öle, ölhaltige Brotaufstriche und fetten Fisch in der Ernährung bevorzuge, so Eskelinen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen