Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nährstoffe mit Bedacht auswählen

Aktuelles

Senior nimmt eine Tablette mit einem Glas Wasser ein

Apotheker raten Senioren, nicht wahllos Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Fr. 14. März 2014

Im Alter nicht wahllos Vitamine und Mineralstoffe schlucken

Gerade alte Menschen leiden häufig an einem Nährstoffmangel selbst bei objektiv gesehen richtiger Ernährung. Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, erklärt, woran das liegt und wie eine sinnvolle Nährstoffzufuhr aussehen kann.

Anzeige

Eine schlechte Nährstoffversorgung im Alter kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen verändert sich die Körperzusammensetzung: Die Muskelmasse und der Wassergehalt des Gewebes nehmen ab, der Fettanteil des Körpers steigt. Diesen Veränderungen könne man beispielsweise durch mehr Bewegung, die richtige Ernährung und ausreichend Flüssigkeit entgegenwirken, erklärt Fink. Auch die Einnahme von Medikamenten, eine nachlassende Funktion von Leber und Niere oder Probleme beim Kauen können die Nährstoffaufnahme beeinflussen.

Der Ausgleich eines Nährstoffmangels ist dringend notwendig, denn die Patienten fühlen sich laut Fink besser und fitter, wenn die Werte stimmen. Die Apothekerin rät jedoch, nicht wahllos Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, sondern vorher untersuchen zu lassen, welche Nährstoffe genau fehlen. Für sinnvoll hält sie dabei ein zweistufiges Programm: Zunächst führt der Patient über ein bis zwei Wochen ein Ernährungsprotokoll. So ist ersichtlich, wie viele Nährstoffe aufgenommen wurden. Ob und in welchem Umfang diese verwertet wurden, kann dann mittels Blutuntersuchung beim Arzt festgestellt werden.

Liegt ein Mangel vor kann der Patient zusammen mit dem Arzt überlegen, ob er zunächst seine Ernährung umstellt, die Medikation anpasst oder zu Nahrungsergänzungsmitteln greift. Der Erfolg der Maßnahme kann dann nach einigen Wochen mit einer weiteren Blutuntersuchung überprüft werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen