Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger Salz durch Gewürze und Kräuter

Aktuelles

Wacholder, Oregano und Rosmarin jeweils auf einem Holzlöffel auf Holztisch liegend

Zu wissen, wie sich Gewürze und Kräuter in der Küche einsetzen lassen, hilft beim Einsparen von Salz.
© Doris Heinrichs - Fotolia

Do. 20. März 2014

Gewürze und Kräuter helfen beim Einsparen von Salz

Salz verleiht vielen Gerichten erst den richtigen Geschmack. Zu viel davon ist jedoch ungesund. Gerade Bluthochdruck-Patienten wird daher geraten, den Salzkonsum einzuschränken. Sie müssen deswegen aber nicht auf Geschmack verzichten. Eine Alternative findet sich in der Vielzahl von Küchenkräutern und Gewürzen.

Dass sich damit Salz einsparen lässt, konnten US-amerikanische Forscher nun mit einer Studie untermauern. Studienteilnehmer, die lernten, wie sich die aromatischen Zutaten in der Küche einsetzen lassen, konnten ihren Salzkonsum auf einem niedrigeren Niveau halten als Teilnehmer, die dies ohne Anleitung versuchten. Dies berichteten die Forscher aktuell auf einer Tagung der American Heart Association in San Francisco, USA.

Anzeige

Der "Kochgruppe" wurde gezeigt, wie sich mit Gewürzen und Kräutern leckere Gerichte zaubern lassen. Dabei wurde keines besonders hervorgehoben. Vielmehr wurden die Studienteilnehmer dazu ermutigt, verschiedene Gewürze und Kräuter in der Küche auszuprobieren und herauszufinden, was ihnen am besten schmeckte. Außerdem konnten sich die Teilnehmer darüber austauschen, wie sich klassische Rezepte mit Gewürzen abändern lassen, um auf diese Weise Salz einzusparen.

Nach Mittelmeer und Sonne schmeckt das Essen, wenn mediterrane Kräuter wie Salbei, Thymian, Oregano oder Rosmarin hinzugefügt werden. Einen eher orientalischen Geschmack bekommen Gerichte durch Zimt, Kardamom oder Kreuzkümmel. Schärfe verleihen Chili, Pfeffer oder Paprika. Mit Ingwer, Zitronengras oder Thaibasilikum geht die geschmackliche Reise in Richtung Asien. Und nicht nur zu Salaten passen grüne Kräuter wie Schnittlauch, Dill und Petersilie, Kerbel, Borretsch oder Sauerampfer.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen