Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Senioren: Arzneien leichter anwenden

Aktuelles

Großaufnahme Ausschnitt Medikamentendosierhilfe

Medikamenten-Dosierer mit Tages- oder Wochenunterteilungen helfen älteren Menschen, den Überblick zu behalten.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 24. März 2014

Tipps und Hilfsmittel für die Anwendung von Medikamenten im Alter

Sehschwäche oder verminderte Kraft in den Händen können Senioren die Anwendung von Medikamenten erschweren. Diese Tipps und Hilfsmittel aus der Apotheke machen es ihnen aber deutlich leichter, die Arzneien richtig anzuwenden.

Anzeige

Problem "Verminderte Kraft"

Mangelnde Kraft in den Händen, etwa bei versteiften Fingergelenken, erschwert es, Kindersicherungen zu öffnen oder Tubenverschlüsse zu durchbohren.

Tipps

  • Die Medikamente bereits in der Apotheke öffnen und
  • dort auch die richtige Anwendung des Medikaments demonstrieren lassen.

Hilfsmittel

  • Tablettenausdrücker
  • Tablettenteiler
  • Verschlussöffner für Medikamentenflaschen

Problem "Sehschwäche"

Nachlassende Sehkraft erhöht das Risiko für Verwechslungen ähnlich aussehender Medikamente und erschwert die richtige Anwendung von Arzneien.

Tipps

  • Ähnliche Medikamente mit gut sichtbarem, farbigem Klebeband markieren.
  • In der Apotheke darum bitten, schwer erkennbare Einreißkerben von Verpackungen von Wirkstoffpflastern zu markieren.

Hilfsmittel

  • Lupen, etwa Skalenlupen für Insulinspritzen
  • Leere Joghurtbecher; Wer nicht gut sieht, kann Tropfen nur schlecht abzählen. Wenn man die Tropfen aber in einen leeren Joghurtbecher fallen lässt, kann man die Anzahl der Tropfen hören. Die Tropfen im Becher füllt man dann mit etwas Wasser auf, so dass sich die vollständige Dosis des Medikaments schlucken lässt.

Problem "Einnahmezeitpunkt"

Damit Arzneimittel optimal wirken, ist es oft nicht egal, wann man sie einnimmt. Der Körper verträgt einige Medikamente zu bestimmten Tageszeiten besser und auch die Nebenwirkungen können reduziert werden, wenn die Einnahme an den biologischen Rhythmus des Körpers angepasst wird. Auch ob die Einnahme vor oder zu dem Essen erfolgen soll, kann wichtig sein.

Tipp

In der Apotheke fragen, wann der richtige Einnahmezeitpunkt für die verschiedenen Medikamente ist.

Hilfsmittel

Medikamenten-Dosierer mit Tages- oder Wochenunterteilungen; bei ihnen sieht man, wann die einzelnen Arzneimittel eingenommen werden müssen und ob eine Dosis schon eingenommen wurde. Es gibt sie auch mit Erinnerungsalarm.

BLAK/BAV/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen