Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sicher in die Fahrradsaison starten

Aktuelles

Jüngere Frau auf dem Fahrrad mit Helm.

Wer mit dem Rad fährt, braucht einen Helm. Das gilt vor allem für Kinder, Senioren und sportliche Fahrer.
© runzelkorn - Fotolia

Di. 25. März 2014

Tipps zum sicheren Start in die Fahrradsaison

14.000 schwer verletzte und 60.000 leicht verletzte Fahrradfahrer versorgen Unfallchirurgen durchschnittlich pro Jahr. Sie kennen sich also bestens mit den Folgen von Fahrradunfällen aus und wissen, was nötig ist, um solche Zwischenfälle zu verhindern. Hier ihre Tipps.

Anzeige

"Es ist grundsätzlich sinnvoll, als präventive Maßnahme einen Helm zu tragen", rät Professor Reinhard Hoffmann von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Das gilt für alle, insbesondere aber für Kinder, Senioren und Schnellfahrer. "Kinder sind durch ihre mangelnde Erfahrung im Straßenverkehr und die noch unzureichende Feinmotorik die schwächsten Verkehrsteilnehmer", erläutert Hoffmann. Besonders gefährdet seien aber auch Senioren. Etwa 50 Prozent der im Straßenverkehr tödlich verunglückten Radfahrer seien älter als 65 Jahre. "Auch dort, wo höhere Geschwindigkeiten im Spiel sind, steigt das Unfall- beziehungsweise das Verletzungsrisiko", so Hoffmann. Wer höhere Risiken eingeht, braucht daher einen Helm.

Der Kopfschutz schützt nur dann optimal, wenn er gut passt, korrekt getragen wird und den DIN-Normen entspricht. Ein Wechsel sei nach einem Aufprall, spätestens aber nach fünf Jahren sinnvoll, so die Unfallexperten. Sie raten darüber hinaus Eltern darauf zu achten, dass die Kindern den Helm nur zum Fahrradfahren, nicht aber beim Spielen tragen.

Außerdem ist das Motto "sehen und gesehen werden" für Fahrradfahrer besonders wichtig, so die Unfallchirurgen. Dazu gehört zum einen die richtige Beleuchtung, die der Straßenverkehrs-Zulassungs-Verordnung (StVZO) entsprechen muss. Diese umfasst neben Vorder- und Rücklicht, auch Speichenrückstrahler und Rückstrahler an den Pedalen, so die Unfallchirurgen. Dies kann im Rahmen eines Fahrradchecks zum Beginn der Saison überprüft werden, bei dem auch Reifen, Speichen, Bremsen und Kette unter die Lupe genommen werden. Reflektorkleidung oder -westen helfen darüber hinaus, dass Radfahrer von Autofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden.

DGU/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Sodbrennen

Sodbrennen lässt sich sicher und effektiv selbst behandeln.

6 Tipps zum Schutz der Augen

UV-Schutz durch Sonnenbrillen. Was dabei zu beachten ist.

Frühes Abendbrot senkt Krebsrisiko

Das richtige Timing von Abendessen und Schlafengehen könnte helfen, Krebs voruzbeugen.

Erdbeeren, Tomaten: Allergiker aufgepasst!

Je nach Sorte unterscheidet sich das Allergiepotenzial deutlich.

Arbeiten bei Hitze: Fünf Tipps

Wie es sich im Sommer gut im Freien oder im stickigen Büro arbeiten lässt.

Thema der Woche: Akne behandeln

Akne ist eine sehr häufige Krankheit, die sich gut behandeln lässt.

Vollmilch & Co. sind besser als ihr Ruf

Das Fett von Milchprodukten hat bisher unbekannte gesundheitliche Vorzüge.

Wie Ex-Raucher das Gewicht halten

Mit regelmäßiger Bewegung nehmen Ex-Raucher nicht zu.

Leichte Küche: Kalorien sparen mit Mineralwasser

Ob beim Braten, Backen oder Dünsten: Mineralwasser lässt sich beim Kochen vielfältig einsetzen.

Brandwunden richtig behandeln

Finger weg von vermeintlichen Hausmitteln: Diese können dafür sorgen, dass sich die Wunde entzündet.

Abführmittel: Wann einnehmen?

Je nach Wirkstoff unterscheidet sich der richtige Einnahmezeitpunkt.

Sommer: Tiere zum Trinken animieren

Trinken Hund, Katze & Co an heißen Tagen zu wenig, kann das gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen