Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall: 5 Tassen Kaffee sind OK

Aktuelles

Frau im mittleren Alter sitzt mit einer Tasse Kaffee und einer Zeitung auf einer Terrasse und blickt in die Kamera

Lieblingsgetränk Kaffee: In Maßen genossen hat er gesundheitliche Vorteile.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Schlaganfall: Bis zu fünf Tassen Kaffee erhöhen das Risiko nicht

Kaffee wird häufig nachgesagt, er sei schlecht für Blutdruck und Herz und begünstige daher Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch Neurologen geben jetzt Entwarnung. Die Angst, dass sich durch den Genuss von Filterkaffee das Schlaganfall-Risiko erhöht, scheint unbegründet.

Anzeige

Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) berichten, dass eine erst kürzlich in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlichte Studie Entwarnung zum Thema Kaffee gibt. Das Ergebnis: Menschen, die nicht mehr als fünf Tassen Kaffee am Tag trinken, erlitten seltener einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als jene, die gar keinen Kaffee trinken. Die Arbeit, in der Forscher aus den USA und Singapur Ergebnisse aus 36 hochwertigen Studien ausgewertet hatten, sei die neueste, größte und wohl auch genaueste Studie über einen möglichen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, lautet die Einschätzung von Professor Dr. Hans-Christoph Diener von der DGN.

"Wenn man das Risiko für einen Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen dem Kaffeekonsum gegenüberstellt, so ergibt sich eine u-förmige Kurve", sagt Diener. Menschen, die gar keinen Kaffee trinken, sind demnach stärker gefährdet als Kaffee-Liebhaber, die wenige Tassen am Tag konsumieren. Bei drei bis fünf Tassen sei das Risiko am geringsten, so Diener. Mit zunehmendem Kaffeekonsum steige die Gefahr dann wieder leicht an. Ein höheres Risiko als Nicht-Kaffee-Trinker scheint man jedoch erst ab ungefähr neun bis zehn Tassen täglich zu haben. "Die meisten Menschen brauchen sich also keine Sorgen zu machen, lediglich etwa in der Schwangerschaft und bei schwer einstellbarem hohen Blutdruck ist Zurückhaltung angebracht", so der Neurologe.

Ein Vergleich zu früheren Studien werde dadurch erschwert, dass sich die Kaffeezubereitung im Laufe der letzten Jahrzehnte geändert habe, schreiben Studienautor Frank B. Hu und Kollegen. Früher sei das Pulver zumeist gekocht worden, heute werde es eher gefiltert. Unterschiedliche Ergebnisse könnten sich zum Beispiel daraus erklären, dass gekochter Kaffee das Blutfett Cholesterin erhöhe, Filterkaffee dagegen nicht. Dies würde dann jedoch bedeuten, dass ihre Studienergebnisse nicht auf französischen oder türkischen Kaffee übertragbar wären, geben die Forscher zu bedenken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen