Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall: 5 Tassen Kaffee sind OK

Aktuelles

Frau im mittleren Alter sitzt mit einer Tasse Kaffee und einer Zeitung auf einer Terrasse und blickt in die Kamera

Lieblingsgetränk Kaffee: In Maßen genossen hat er gesundheitliche Vorteile.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 26. März 2014

Schlaganfall: Bis zu fünf Tassen Kaffee erhöhen das Risiko nicht

Kaffee wird häufig nachgesagt, er sei schlecht für Blutdruck und Herz und begünstige daher Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch Neurologen geben jetzt Entwarnung. Die Angst, dass sich durch den Genuss von Filterkaffee das Schlaganfall-Risiko erhöht, scheint unbegründet.

Anzeige

Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) berichten, dass eine erst kürzlich in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlichte Studie Entwarnung zum Thema Kaffee gibt. Das Ergebnis: Menschen, die nicht mehr als fünf Tassen Kaffee am Tag trinken, erlitten seltener einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als jene, die gar keinen Kaffee trinken. Die Arbeit, in der Forscher aus den USA und Singapur Ergebnisse aus 36 hochwertigen Studien ausgewertet hatten, sei die neueste, größte und wohl auch genaueste Studie über einen möglichen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, lautet die Einschätzung von Professor Dr. Hans-Christoph Diener von der DGN.

"Wenn man das Risiko für einen Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen dem Kaffeekonsum gegenüberstellt, so ergibt sich eine u-förmige Kurve", sagt Diener. Menschen, die gar keinen Kaffee trinken, sind demnach stärker gefährdet als Kaffee-Liebhaber, die wenige Tassen am Tag konsumieren. Bei drei bis fünf Tassen sei das Risiko am geringsten, so Diener. Mit zunehmendem Kaffeekonsum steige die Gefahr dann wieder leicht an. Ein höheres Risiko als Nicht-Kaffee-Trinker scheint man jedoch erst ab ungefähr neun bis zehn Tassen täglich zu haben. "Die meisten Menschen brauchen sich also keine Sorgen zu machen, lediglich etwa in der Schwangerschaft und bei schwer einstellbarem hohen Blutdruck ist Zurückhaltung angebracht", so der Neurologe.

Ein Vergleich zu früheren Studien werde dadurch erschwert, dass sich die Kaffeezubereitung im Laufe der letzten Jahrzehnte geändert habe, schreiben Studienautor Frank B. Hu und Kollegen. Früher sei das Pulver zumeist gekocht worden, heute werde es eher gefiltert. Unterschiedliche Ergebnisse könnten sich zum Beispiel daraus erklären, dass gekochter Kaffee das Blutfett Cholesterin erhöhe, Filterkaffee dagegen nicht. Dies würde dann jedoch bedeuten, dass ihre Studienergebnisse nicht auf französischen oder türkischen Kaffee übertragbar wären, geben die Forscher zu bedenken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen