Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kleinkinder, die kürzer schlafen, essen mehr

Aktuelles

Kleinkind isst eine Banane

Kleinkinder, die wenig Schlaf abbekommen, futtern mehr.
© Andrey Kuzmin - Fotolia

Do. 27. März 2014

Kleinkinder, die kürzer schlafen, essen mehr

Kinder unter zwei Jahren, die weniger lang schlafen als ihre Altersgenossen, verputzen täglich mehr Kalorien. Das muss zwar nicht zwingend zu späterem Übergewicht führen. Eltern von Kurzschläfern sollten dennoch wachsam sein, raten britische Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler vom University College London konnten in einer Studie zeigen, dass bei Kleinkindern zwischen der täglichen Schlafdauer und der Energieaufnahme ein Zusammenhang besteht. Schliefen Kinder im Alter von 16 Monaten weniger als zehn Stunden pro Tag, aßen sie im Schnitt täglich 105 Kilokalorien mehr als Gleichaltrige, die mehr als 13 Stunden schliefen. Die Kalorienmenge stieg damit von rund 980 auf 1090 Kilokalorien an, was etwa einem Mehr von zehn Prozent entspreche, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift International Journal of Obesity. Der genaue Grund für den Zusammenhang sei noch unklar, so die Wissenschaftler. Die einfache Rechnung "wer länger wach ist, hat auch mehr Zeit zum Essen" machten sie jedoch nicht auf. Sie vermuten vielmehr, dass die Regulierung von Appetit-Hormonen durch kürzere Schlafmuster gestört wird.

In ihrer Studie hatten die Forscher Daten von über 1.300 britischen Familien gesammelt. Schlafgewohnheiten wurden bei Kleinkindern im Alter von 16 Monaten aufgenommen, die Ernährung im Alter von 21 Monaten. "Wir wissen, dass kürzerer Schlaf im frühen Lebensabschnitt die Gefahr erhöht, stark übergewichtig zu werden", erläutert Dr. Abi Fisher. "Deshalb wollten wir wissen, ob kürzerer Schlaf bei Kindern mit mehr verzehrten Kalorien einhergeht." Frühere Studien mit Erwachsenen und älteren Kindern hätten gezeigt, dass Menschen durch Schlafmangel mehr essen. Doch in ganz jungen Jahren seien es die Eltern, die entscheiden, wann ihre Kinder etwas zu sich nehmen. Deshalb hätte man nicht per se davon ausgehen können, dass sich bei Kleinkindern die gleichen Muster zeigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen