Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Biermarinade schützt vor Krebs-Stoffen

Aktuelles

Steak und Würstchen auf einem Holzkohlengrill

Wird Fleisch bei sehr hohen Temperaturen gegart, können schädliche Substanzen entstehen.
© Dan Race - Fotolia

Fr. 28. März 2014

Grillen: Biermarinade schützt vor krebserregenden Stoffen

Kaum wird es wärmer, zieht vielerorts der Duft von Gegrilltem durch die Luft. Was da so gut riecht, ist meist aber eher ungesund, denn über Kohle gegrilltes Fleisch soll krebserregende Stoffe enthalten. Jetzt kommt die gute Nachricht, die Freunde des gepflegten Barbecues wahrscheinlich ohnehin schon immer intuitiv wussten: Eine Marinade aus Bier soll helfen, die schädlichen Substanzen zu verringern.

Anzeige

Dies berichtet ein Wissenschaftsteam aus Portugal und Spanien, das untersucht hatte, wie sich verschiedene Biermarinaden auf die Menge bestimmter Schadstoffe, sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, auswirken. In Tierversuchen hatte sich gezeigt, dass hohe Werte dieser Substanzen krebserregend sein können. Sie kommen unter anderem in Zigarettenrauch oder Autoabgasen vor, so die Wissenschaftler, entstünden aber auch, wenn Fleisch bei sehr hohen Temperaturen gegart werde, zum Beispiel auf einem Holzkohlengrill.

Für ihre Studie grillten die Forscher auf einem solchen Grill mehrere Stücke Schweinefleisch bis sie durch waren. Einige Stücke waren zuvor für vier Stunden in verschiedenen Sorten Bier mariniert worden. Verwendet wurden Pils, alkoholfreies Pils und Schwarzbier. Es zeigte sich, dass Schwarzbier den besten Schutzeffekt hatte. Im Vergleich zu nicht mariniertem Fleisch konnte eine Schwarzbiermarinade den Anteil der schädlichen Substanzen um mehr als die Hälfte reduzieren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Agricultural and Food Chemistry. Bei alkoholfreiem Pils lag die Menge immerhin um ein Viertel niedriger, bei normalem Pils um 13 Prozent. Der Schutzeffekt scheint mit der Fähigkeit der Biersorte, freie Radikale binden zu können, zusammenzuhängen: Je besser sich die Biersorten als Radikalfänger hervortaten, desto weniger schädliche Substanzen fanden die Forscher nach dem Grillen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen