Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fehlbelastung quält die Bandscheibe

Aktuelles

Paketbote trägt Paket auf der Schulter.

Einseitige Belastung ist auf die Dauer Gift für den Rücken.
© Jonas Glaubitz - Fotolia

Sa. 29. März 2014

Rücken: Falsche Belastung schädigt Bandscheibe und Nerven

Rückenschmerzen machen jede Bewegung zur Qual. Oft ist eine dauerhafte Fehlbelastung der Grund, warum die Nerven im Rücken geschädigt werden und sich durch Schmerz zu Wort melden. Hier können speziell auf den Patienten zugeschnittene Behandlungskonzepte die Qual lindern.

Anzeige

Die Bandscheiben, die als Puffer zwischen den einzelnen Wirbelknochen des Rückgrats liegen, sind beim Sitzen und beim Stehen einer fast ebenso hohen Belastung ausgesetzt wie beim Heben schwerer Lasten. Das berichtete Dr. med. Björn Bersal, Orthopäde aus Völklingen, vor Journalisten in Frankfurt. "Beim Gehen sind die Bandscheiben weitaus weniger unter Druck", so Bersal. Den Grund dafür sieht er in der speziellen Nährstoffversorgung der Bandscheibe. Sie wird nicht durchblutet, sondern saugt die Nährstoffe wie ein Schwamm aus ihrer Umgebung auf. Das funktioniert aber nur, wenn der Mensch sich bewegt. Sitzt er jedoch beispielsweise stundenlang reglos vor dem Computerbildschirm am Arbeitsplatz wird die Bandscheibe nur schlecht versorgt und zudem einseitig belastet. Geht das über Monate und Jahre so, kann sich ein Bandscheibenvorfall ereignen. Dann drückt die Bandscheibe nach außen auf den Nerv im Rückenmark.

In einem solchen Fall wird der Arzt zunächst versuchen, die Schmerzen und die Entzündung durch geeignete Medikamente wie Kortison-Präparate und die sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatika zu lindern. Dazu gehören beispielsweise Naproxen, Ibuprofen und Diclofenac. Darüber hinaus können gymnastische Übungen die Rückenmuskulatur stärken und den Druck auf den Bandscheiben mindern. Bersal nannte als weitere Maßnahme die Regeneration der geschädigten Nerven mit einer Kombination von Vitamin B12, Folsäure und Uridinmonophosphat. Diese würde seiner Aussage zufolge die körpereigenen Reparaturprozesse unterstützen. Falls dadurch nach einer geeigneten Behandlungsdauer jedoch keine Besserung erzielt werde, müsse der behandelnde Arzt Therapie und Diagnose neu überdenken und eventuell auch zu einer Operation raten – besonders wenn nach wie vor Druck auf dem Nerv lastet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neurodermitis hat viele Gesichter

Die Krankheit kann ganz unterschiedliche Verläufe nehmen.

Wie wendet man Nasenspray richtig an?

Forscher appellieren, die aktuellen Anwendungsempfehlungen zu überarbeiten.

Neue Therapie für Apfel-Allergiker

Nach der Therapie konnten Allergiker täglich zwei Äpfel essen.

5 Tipps gegen Spritzen-Angst

Wie Eltern ihren Kindern helfen können, erfahren Sie hier.

Thema der Woche: Hilfe bei Erkältung

Wie sich die lästigen Beschwerden gezielt behandeln lassen, erfahren Sie hier.

Schmerzmittel in der Schwangerschaft?

Forscher haben untersucht, welche Auswirkungen die Einnahme hat.

USA: Neuer Grenzwert für Bluthochdruck

Künftig wird bereits ab einem Wert von 130/80 mm Hg von Bluthochdruck gesprochen.

Diabetes: Herzinfarkt oft ohne Warnzeichen

Viele Diabetiker spüren keine typischen Alarmsignale wie Brustschmerzen.

Schlingen macht dick und schadet dem Herz

Schnelles Essen ist schlecht für die schlanke Linie und erhöht das Risiko für Herzkrankheiten.

Hörgeräte vor Frost und Nässe schützen

Mit diesen Tipps kommen Hörsystemträger gut durch den Winter.

Thema der Woche: Gesunde Gewürze

Lesen Sie hier, was Ingwer, Kurkuma, Chili und Zimt können.

Wasser zum Essen beugt Übergewicht vor

Wer zum Essen ein Glas Wasser trinkt, isst automatisch weniger.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen