Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fehlbelastung quält die Bandscheibe

Aktuelles

Paketbote trägt Paket auf der Schulter.

Einseitige Belastung ist auf die Dauer Gift für den Rücken.
© Jonas Glaubitz - Fotolia

Sa. 29. März 2014

Rücken: Falsche Belastung schädigt Bandscheibe und Nerven

Rückenschmerzen machen jede Bewegung zur Qual. Oft ist eine dauerhafte Fehlbelastung der Grund, warum die Nerven im Rücken geschädigt werden und sich durch Schmerz zu Wort melden. Hier können speziell auf den Patienten zugeschnittene Behandlungskonzepte die Qual lindern.

Anzeige

Die Bandscheiben, die als Puffer zwischen den einzelnen Wirbelknochen des Rückgrats liegen, sind beim Sitzen und beim Stehen einer fast ebenso hohen Belastung ausgesetzt wie beim Heben schwerer Lasten. Das berichtete Dr. med. Björn Bersal, Orthopäde aus Völklingen, vor Journalisten in Frankfurt. "Beim Gehen sind die Bandscheiben weitaus weniger unter Druck", so Bersal. Den Grund dafür sieht er in der speziellen Nährstoffversorgung der Bandscheibe. Sie wird nicht durchblutet, sondern saugt die Nährstoffe wie ein Schwamm aus ihrer Umgebung auf. Das funktioniert aber nur, wenn der Mensch sich bewegt. Sitzt er jedoch beispielsweise stundenlang reglos vor dem Computerbildschirm am Arbeitsplatz wird die Bandscheibe nur schlecht versorgt und zudem einseitig belastet. Geht das über Monate und Jahre so, kann sich ein Bandscheibenvorfall ereignen. Dann drückt die Bandscheibe nach außen auf den Nerv im Rückenmark.

In einem solchen Fall wird der Arzt zunächst versuchen, die Schmerzen und die Entzündung durch geeignete Medikamente wie Kortison-Präparate und die sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatika zu lindern. Dazu gehören beispielsweise Naproxen, Ibuprofen und Diclofenac. Darüber hinaus können gymnastische Übungen die Rückenmuskulatur stärken und den Druck auf den Bandscheiben mindern. Bersal nannte als weitere Maßnahme die Regeneration der geschädigten Nerven mit einer Kombination von Vitamin B12, Folsäure und Uridinmonophosphat. Diese würde seiner Aussage zufolge die körpereigenen Reparaturprozesse unterstützen. Falls dadurch nach einer geeigneten Behandlungsdauer jedoch keine Besserung erzielt werde, müsse der behandelnde Arzt Therapie und Diagnose neu überdenken und eventuell auch zu einer Operation raten – besonders wenn nach wie vor Druck auf dem Nerv lastet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen