Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für Allergiker mit Blasenschwäche

Aktuelles

Vordergrund Frau im weißen Langarmshirt, braune Haare, niest in ein Taschentuch; im Hintergrund Wiese mit weißen Blümchen

Frühlingszeit ist Pollenzeit ist Heuschnupfenzeit - und ist damit auch "Nies-Zeit". Für Allergiker mit Blasenschwäche muss sie deswegen aber nicht zu einer Zeit unwillkürlichen Harnverlusts werden.
© detailblick - Fotolia

Mo. 31. März 2014

Richtig niesen – Tipps für Allergiker mit Blasenschwäche

Wer Heuschnupfen hat, für den beginnt mit dem Pollenflug im Frühjahr wieder die Leidenszeit. Wer zusätzlich noch eine schwache Blase hat, ist gleich doppelt gebeutelt. Denn beim herzhaften Niesen geht immer mal wieder unfreiwillig Urin verloren. Dies lässt sich allerdings verhindern. Wie, das verrät das Infozentrum Inkontinenz.

Anzeige

"Niesen Sie richtig!" empfehlen Experten und raten beim Niesen wie auch beim Husten den Beckenboden anzuspannen, um den Druck auf den Beckenboden zu verringern. Sinnvoll ist es, sich – wenn die Niesattacke kommt – gerade aufzurichten und den Oberkörper etwas zur Seite zu drehen, denn dies gleicht die Druckwelle aus und spannt gleichzeitig den Beckenboden an. Problematisch sind Niesen wie auch Husten im Stehen oder Sitzen, wenn der Körper vorgebeugt wird, weil sich dadurch der Druck auf den Bauchraum erhöht und die Beckenbodenmuskulatur entspannt und öffnet. Das Husten oder Niesen im Liegen sollten Betroffene deshalb möglichst vermeiden, raten Experten, da sonst das Zwerchfell zusätzlich auf die Beckenbodenmuskulatur drückt.

In vielen Fällen bringt Beckenbodentraining Linderung. Wer unter Blasenschwäche leidet, der sollte jede Gelegenheit nutzen, den Beckenboden zu trainieren. Sei es beim Ampelstopp oder beim Fernsehabend. Allerdings muss man zuvor erst einmal wissen, wo der Beckenboden überhaupt liegt. Deshalb führt der erste Weg bei Blasenschwäche zum Arzt, der zunächst die Diagnose stellt und dann dem Patienten weitere Behandlungen empfiehlt, wie etwa das Beckenbodentraining.

II

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen