Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vergiftungsgefahr durch Waschmittel

Aktuelles

Großaufnahme runder Kopf und Schultern Kleinkind mit rosagestreiftem Oberteil vor Waschmaschinenauge mit Wäsche

Eine laufende Waschmaschine kann Kinder faszinieren. Gefährlich wird es allerdings, wenn sie neuartige Waschmittel-Kapseln, die wie Süßigkeiten aussehen, in den Mund nehmen.
© Heiko Barth - Fotolia

Di. 01. April 2014

Kinder: Vergiftungsgefahr durch Waschmittel-Kapseln

Flüssigwaschmittel präsentieren sich neuerdings handlich, bunt und glänzend – und zwar in Form sogenannter "Liquid Caps", "Gel Caps" oder "Waschmittelkissen". Allerdings kommen die Waschmittel-Kapseln, die wie zu groß geratene Bonbons aussehen, nicht nur bei Erwachsenen gut an. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor einer erhöhten Vergiftungsgefahr für Kinder.

Anzeige

Bei diesen Kapseln handelt sich um hochkonzentrierte Flüssigwaschmittel in einer dünnen Folienummantelung, die sich beim Waschen im Wasser auflöst. Dies, gepaart mit ihrer ansprechenden Farbe, soll sie für Käufer attraktiv machen. Durch ihr Aussehen erhöht sich allerdings auch die Gefahr, dass Kinder sie als vermeintliche Süßigkeiten in den Mund nehmen und zerbeißen, warnen Vertreter des BfR. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass Waschmittel-Kapseln ein erhöhtes Vergiftungsrisiko bergen. In Deutschland seien seit 2012 rund 150 Unfälle dokumentiert worden, zehn Prozent mit mittelschweren Gesundheitsbeeinträchtigungen. Diese können sich in Form von Husten, Übelkeit oder Erbrechen äußern.

"Um Vergiftungsunfälle zu vermeiden, sollten Eltern immer darauf achten, dass diese Produkte nicht in die Hände von Kindern gelangen können", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Eltern sollten die Packungen nach Gebrauch sofort wieder verschließen, keine Einzelportionen griffbereit auf der Waschmaschine liegen lassen und Nachfüllbehälter nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren. Des Weiteren könnten erklärende Gespräche mit Kindern und auch erwachsenen Bezugspersonen der Kinder – wie z.B. Betreuer – vor Vergiftungsunfällen schützen.

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Giftnotrufnummern und Hinweise für den Notfall

Auch die Hersteller haben bereits erste Maßnahmen ergriffen, um die Produkte sicherer zu gestalten. Sie verzichten auf Farben, die auf Kinder besonders anziehend wirken, verstärken die Verpackungsverschlüsse und bringen Warnhinweise auf den Verpackungen an. Außerdem prüfen die Hersteller, ob das Folienmaterial mit Bitterstoffen und einer anderen Oberfläche versehen werden kann. Das BfR empfiehlt ihnen darüber hinaus, auf dunkle, matte Folienoberflächen umzustellen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen