Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vergiftungsgefahr durch Waschmittel

Aktuelles

Großaufnahme runder Kopf und Schultern Kleinkind mit rosagestreiftem Oberteil vor Waschmaschinenauge mit Wäsche

Eine laufende Waschmaschine kann Kinder faszinieren. Gefährlich wird es allerdings, wenn sie neuartige Waschmittel-Kapseln, die wie Süßigkeiten aussehen, in den Mund nehmen.
© Heiko Barth - Fotolia

Di. 01. April 2014

Kinder: Vergiftungsgefahr durch Waschmittel-Kapseln

Flüssigwaschmittel präsentieren sich neuerdings handlich, bunt und glänzend – und zwar in Form sogenannter "Liquid Caps", "Gel Caps" oder "Waschmittelkissen". Allerdings kommen die Waschmittel-Kapseln, die wie zu groß geratene Bonbons aussehen, nicht nur bei Erwachsenen gut an. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor einer erhöhten Vergiftungsgefahr für Kinder.

Anzeige

Bei diesen Kapseln handelt sich um hochkonzentrierte Flüssigwaschmittel in einer dünnen Folienummantelung, die sich beim Waschen im Wasser auflöst. Dies, gepaart mit ihrer ansprechenden Farbe, soll sie für Käufer attraktiv machen. Durch ihr Aussehen erhöht sich allerdings auch die Gefahr, dass Kinder sie als vermeintliche Süßigkeiten in den Mund nehmen und zerbeißen, warnen Vertreter des BfR. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass Waschmittel-Kapseln ein erhöhtes Vergiftungsrisiko bergen. In Deutschland seien seit 2012 rund 150 Unfälle dokumentiert worden, zehn Prozent mit mittelschweren Gesundheitsbeeinträchtigungen. Diese können sich in Form von Husten, Übelkeit oder Erbrechen äußern.

"Um Vergiftungsunfälle zu vermeiden, sollten Eltern immer darauf achten, dass diese Produkte nicht in die Hände von Kindern gelangen können", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Eltern sollten die Packungen nach Gebrauch sofort wieder verschließen, keine Einzelportionen griffbereit auf der Waschmaschine liegen lassen und Nachfüllbehälter nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren. Des Weiteren könnten erklärende Gespräche mit Kindern und auch erwachsenen Bezugspersonen der Kinder – wie z.B. Betreuer – vor Vergiftungsunfällen schützen.

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Giftnotrufnummern und Hinweise für den Notfall

Auch die Hersteller haben bereits erste Maßnahmen ergriffen, um die Produkte sicherer zu gestalten. Sie verzichten auf Farben, die auf Kinder besonders anziehend wirken, verstärken die Verpackungsverschlüsse und bringen Warnhinweise auf den Verpackungen an. Außerdem prüfen die Hersteller, ob das Folienmaterial mit Bitterstoffen und einer anderen Oberfläche versehen werden kann. Das BfR empfiehlt ihnen darüber hinaus, auf dunkle, matte Folienoberflächen umzustellen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen