Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Entspannung mildert Allergie ab

Aktuelles

Drei Frauen bei der Yoga-Entspannung, zwei stehen sich im Vordergrund gegenüber, eine sitzt im Lotossitz im Hintergrund

Auch Yoga kann helfen, Stress abzubauen. Das kommt Allergikern zugute.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 02. April 2014

Entspannung mildert Allergie ab

In der Ruhe liegt die Kraft, das können sich auch Allergiker auf die Fahnen schreiben. Zwar verursacht Stress keine Allergien. Doch scheinen ausgeglichene Allergiker weniger häufig unter Allergieschüben zu leiden als gestresste, wie US-amerikanische Allergologen berichten.

In ihrer Studie mit knapp 180 Betroffenen hatten fast 40 Prozent innerhalb von drei Monaten mehr als einen Allergieschub. Genau diese 40 Prozent waren gestresster als die Studienteilnehmer ohne Allergieschub, wie die Wissenschaftler feststellten. "Stress kann viele negative Auswirkungen auf den Körper haben", sagt Studienleiterin Dr. Amber Patterson, "zum Beispiel, dass Allergiker unter mehr Symptomen zu leiden haben." Studienteilnehmer, bei denen häufigere Allergieschübe auftraten, hatten außerdem eine negativere Stimmung, was zu den Schüben führen könnte, so der Allergologe von der Ohio State University.

Anzeige

"Eine laufende Nase, Niesen und tränende Augen könne bei manchen Betroffenen den Stress noch zusätzlich erhöhen", sagt Patterson. Für einige könne dies sogar die Ursache für den Stress sein. "Den Stress zu lindern, kann Allergien nicht heilen", betont der Allergologe. "Es könnte aber vielleicht helfen, Krankheitsepisoden mit schweren Symptomen zu verringern."

Was beim Stressabbau helfen kann:

  • Meditation und tiefes Atmen
  • Stress-Auslöser vermeiden, und lernen, mit vorhandenem Stress besser umzugehen. Allerdings nicht mit einer Stress-Zigarette oder einem gesteigerten Kaffee-Konsum – diese schaden mehr als dass sie helfen.
  • Sich Hilfe holen, sei es von Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen oder sozialen Einrichtungen.
  • Zeit einplanen, die für etwas Schönes oder zum Entspannen reserviert ist.
  • Auf einen gesunden Lebensstil achten, also gesund essen, ausreichend schlafen und darauf schauen, wie es um die eigene Gesundheit steht.
  • Ein Besuch beim Allergologen. Mit ihm kann ein Plan erstellt werden, auf welche Weise sich Allergieauslöser vermeiden lassen und welche Behandlung angemessen ist.

HH

Wie hoch ist Ihr Allergie-Risiko?

Laufende Nase, tränende Augen, juckende Haut: Sind Sie sich nicht ganz sicher, ob Sie unter einer Allergie leiden? Dann machen Sie hier den Test!

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen