Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck: Test findet Therapie-Muffel

Aktuelles

Lächelnde ältere Dame mit Tablette im linken Handteller bekommt von jüngerer Frau ein Glas Wasser gereicht

Ob ein Patient seine Blutdrucksenker wie verordnet einnimmt oder nicht, das verrät ein neuer Urintest.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 03. April 2014

Bluthochdruck: Urintest enttarnt Therapie-Muffel

Wenn bei Bluthochdruck-Patienten die Therapie versagt, muss das nicht an mangelnder Wirksamkeit der Medikamente liegen. In manchen Fällen schludern Betroffene einfach bei der Einnahme. Mit einem Urintest konnten britische Forscher jetzt allerdings nachweisen, wer seine Medizin wie verordnet geschluckt hatte und wer nicht.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Leicester und London hatten versucht herauszufinden, warum bei manchen Patienten ein erhöhter Blutdruck trotz Therapie nicht sinkt. Ihr Ergebnis war ernüchternd: Einer von vier Bluthochdruck-Patienten nahm schlicht die verschriebenen Medikamente nicht richtig ein. Zehn Prozent ließen die Arzneimittel ganz weg, weitere 15 Prozent nahm sie nur zeitweise ein, berichten die Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift Heart. Das hatten sie bemerkt, als sie im Urin der Patienten im Schnitt weniger Medikamente wiederfanden als diese verschrieben bekommen hatten.

Die Anzahl an nachgewiesenen Arzneimitteln im Urin hing zudem direkt mit den Blutdruckwerten zusammen. So hatten Studienteilnehmer, bei denen sich alle verschriebenen Medikamente auch im Urin wiederfanden, die niedrigsten Blutdruckwerte. Das spräche für eine korrekte Einnahme, so die Forscher.

Im Umkehrschluss könne der Test aber auch auf ein echtes Therapieversagen hinweisen. Dann nämlich, wenn die Blutdruckwerte nicht sinken, obwohl alle Medikamente eingenommen werden und im Urin nachgewiesen werden können. Bislang ist die Suche nach den Ursachen, warum eine Standardtherapie nicht greift, oft langwierig und mit vielen zusätzlichen Untersuchungen und Tests verbunden. Dies könnte in manchen Fällen vermieden werden, so die Forscher. Mithilfe des neuen Urintests könnte man vielleicht bald routinemäßig feststellen, ob die Therapie scheitere oder der Patient einfach bei der Einnahme der Medikamente schludere.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen