Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck: Test findet Therapie-Muffel

Aktuelles

Lächelnde ältere Dame mit Tablette im linken Handteller bekommt von jüngerer Frau ein Glas Wasser gereicht

Ob ein Patient seine Blutdrucksenker wie verordnet einnimmt oder nicht, das verrät ein neuer Urintest.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 03. April 2014

Bluthochdruck: Urintest enttarnt Therapie-Muffel

Wenn bei Bluthochdruck-Patienten die Therapie versagt, muss das nicht an mangelnder Wirksamkeit der Medikamente liegen. In manchen Fällen schludern Betroffene einfach bei der Einnahme. Mit einem Urintest konnten britische Forscher jetzt allerdings nachweisen, wer seine Medizin wie verordnet geschluckt hatte und wer nicht.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus Leicester und London hatten versucht herauszufinden, warum bei manchen Patienten ein erhöhter Blutdruck trotz Therapie nicht sinkt. Ihr Ergebnis war ernüchternd: Einer von vier Bluthochdruck-Patienten nahm schlicht die verschriebenen Medikamente nicht richtig ein. Zehn Prozent ließen die Arzneimittel ganz weg, weitere 15 Prozent nahm sie nur zeitweise ein, berichten die Forscher online in der medizinischen Fachzeitschrift Heart. Das hatten sie bemerkt, als sie im Urin der Patienten im Schnitt weniger Medikamente wiederfanden als diese verschrieben bekommen hatten.

Die Anzahl an nachgewiesenen Arzneimitteln im Urin hing zudem direkt mit den Blutdruckwerten zusammen. So hatten Studienteilnehmer, bei denen sich alle verschriebenen Medikamente auch im Urin wiederfanden, die niedrigsten Blutdruckwerte. Das spräche für eine korrekte Einnahme, so die Forscher.

Im Umkehrschluss könne der Test aber auch auf ein echtes Therapieversagen hinweisen. Dann nämlich, wenn die Blutdruckwerte nicht sinken, obwohl alle Medikamente eingenommen werden und im Urin nachgewiesen werden können. Bislang ist die Suche nach den Ursachen, warum eine Standardtherapie nicht greift, oft langwierig und mit vielen zusätzlichen Untersuchungen und Tests verbunden. Dies könnte in manchen Fällen vermieden werden, so die Forscher. Mithilfe des neuen Urintests könnte man vielleicht bald routinemäßig feststellen, ob die Therapie scheitere oder der Patient einfach bei der Einnahme der Medikamente schludere.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen