Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Dunkle Schokolade als Stress-Killer

Aktuelles

Frontalfoto Portrait junger Mann im grauen T-Shirt, der mit beiden Händen eine Tafel Schokolade quer zum Mund führt, um reinzubeißen

Wer die Anti-Stress-Kräfte der (dunklen) Schokolade nutzen möchte, muss einiges davon essen.
© julianvalentin - Fotolia

Mo. 07. April 2014

Dunkle Schokolade als Stresskiller

Wer vor einem öffentlichen Auftritt eine halbe Tafel dunkler Schokolade isst, senkt den Stresspegel des Körpers. Die Kakaoteile darin hemmen Stresshormone, vermuten Forscher der Universitäten Bern und Zürich aus der Schweiz.

Anzeige

Für ihre Studie brachten die Forscher die Teilnehmer in die stressige Situation eines fingierten Vorstellungsgespächs mit freier Rede und Kopfrechnen vor einem Gremium von zwei Prüfenden in weißem Kittel. Die Testpersonen, die vorher eine halbe Tafel dunkler Schokolade gegessen hatten, verkrafteten den Druck offenbar erheblich besser: Sie wiesen einen schwächeren Anstieg der Nebennieren-Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut auf als die Gruppe der Teilnehmer, die vorher keine echte, sondern eine präparierte Schokolade bekommen hatten. Dieser "Placebo-Schokolade" fehlten die sogenannten Flavonoide. Das sind natürliche Wirkstoffe aus der Kakaobohne, die eine herzschützende Wirkung aufweisen. Je höher die Flavonoid-Spiegel im Blut, desto geringer war der Stresshormonanstieg. Bei den anderen Stresshormonen und der psychologischen Stressbewertung zeigten sich hingegen keine Unterschiede zwischen den beiden Testgruppen.

"Wir vermuten, dass schwarze Schokolade aufgrund der darin enthaltenen Flavonoide auf Ebene der Nebennieren vor der körperlichen Reaktion auf Stress schützt, indem sie die Stresshormonfreisetzung reduziert", folgert Studienleiterin Professor Dr. Petra H. Wirtz vom Institut für Psychologie der Universität Bern. Die Forscher erhoffen sich von diesen Erkenntnissen ein besseres Verständnis der schützenden Effekte von Kakao-Flavonoiden auf das Herz-Kreislauf-System sowie neue Ansatzpunkte für die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Dabei besteht die Gefahr, dass Stoffe verwendet werden, die schwere Lungenerkrankungen hervorrufen.

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen