Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hülsenfrüchte helfen, Cholesterin zu senken

Aktuelles

Braunes Schälchen mit frischen gürnen Erbsen und einer Erbsenschote auf Holztisch

Hülsenfrüchte wie Erbsen können helfen, das "schlechte" LDL-Cholesterin in Schach zu halten.
© Sea Wave - Fotolia

Di. 08. April 2014

Hülsenfrüchte helfen, Cholesterin zu senken

Eine tägliche Ration Hülsenfrüchte wirkt sich positiv auf die Cholesterinwerte aus. Das zumindest legt eine Studie kanadischer Wissenschaftler nahe, der zufolge Linsen, Bohnen und Co. dabei helfen können, das "schlechte" Cholesterin in Schach zu halten.

Anzeige

Eine Hülsenfrüchte-Einheit, bestehend aus 130 Gramm pro Tag verringerte demnach die Werte für das schlechte LDL-Cholesterin um durchschnittlich fünf Prozent. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Canadian Medical Association Journal. Übersetze man dies auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, spreche es für eine um fünf bis sechs Prozent verringertes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, so Dr. John Sievenpiper vom St. Michael’s Hospital in Toronto. Hülsenfrüchte, wie Kichererbsen, Linsen, Bohnen oder Erbsen, hätten einen geringen glykämischen Index, was bedeute, dass ihre Nährstoffe nur langsam vom Körper aufgenommen werden. Außerdem könnten durch Hülsenfrüchte tierische Eiweiße und weniger gesunde Fette wie Transfette in Mahlzeiten verringert oder sogar ganz ersetzt werden.

Die Wissenschaftler hatten Ergebnisse aus 26 Studien mit ungefähr 1.000 Teilnehmern zusammengetragen und analysiert. Männer profitierten demnach mehr von einer täglichen Portion an Hülsenfrüchten als Frauen. Dies könnte möglicherweise daran liegen, dass ihre Ernährung zuvor vielleicht weniger ausgewogen und die Cholesterinwerte höher waren, so dass sich eine gesündere Ernährung eher bemerkbar machte, vermuten die Forscher. Einige Studienteilnehmer berichteten von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung aufgrund der Ernährungsumstellung. Doch diese Symptome hätten sich im Verlauf der Studien verringert, so die Wissenschaftler.

Ob als Brotaufstrich, Fleisch-Ersatz, als Salat-Topping oder Suppe: "Es gibt viele Möglichkeiten, die Menge an Hülsenfrüchten in unserer Ernährung zu erhöhen", sagt Sievenpieper. Anregungen liefern beispielsweise traditionelle Küchen wie die mediterrane oder die südostasiatische, aus denen Hülsenfrüchte kaum wegzudenken sind. Ein weiterer Pluspunkt, so Sievenpieper: Hülsenfrüchte sind preisgünstig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieferengpässe wegen Coronavirus?

Viele Medikamente für Deutschland werden in China hergestellt.

Masern-Impfpflicht ab März 2020

Ab dem 1. März müssen in Schulen und anderen Einrichtungen Impf-Nachweise erbracht werden.

Verbot der Sterbehilfe wird gelockert

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt.

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen