Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hülsenfrüchte helfen, Cholesterin zu senken

Aktuelles

Braunes Schälchen mit frischen gürnen Erbsen und einer Erbsenschote auf Holztisch

Hülsenfrüchte wie Erbsen können helfen, das "schlechte" LDL-Cholesterin in Schach zu halten.
© Sea Wave - Fotolia

Di. 08. April 2014

Hülsenfrüchte helfen, Cholesterin zu senken

Eine tägliche Ration Hülsenfrüchte wirkt sich positiv auf die Cholesterinwerte aus. Das zumindest legt eine Studie kanadischer Wissenschaftler nahe, der zufolge Linsen, Bohnen und Co. dabei helfen können, das "schlechte" Cholesterin in Schach zu halten.

Anzeige

Eine Hülsenfrüchte-Einheit, bestehend aus 130 Gramm pro Tag verringerte demnach die Werte für das schlechte LDL-Cholesterin um durchschnittlich fünf Prozent. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Canadian Medical Association Journal. Übersetze man dies auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, spreche es für eine um fünf bis sechs Prozent verringertes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, so Dr. John Sievenpiper vom St. Michael’s Hospital in Toronto. Hülsenfrüchte, wie Kichererbsen, Linsen, Bohnen oder Erbsen, hätten einen geringen glykämischen Index, was bedeute, dass ihre Nährstoffe nur langsam vom Körper aufgenommen werden. Außerdem könnten durch Hülsenfrüchte tierische Eiweiße und weniger gesunde Fette wie Transfette in Mahlzeiten verringert oder sogar ganz ersetzt werden.

Die Wissenschaftler hatten Ergebnisse aus 26 Studien mit ungefähr 1.000 Teilnehmern zusammengetragen und analysiert. Männer profitierten demnach mehr von einer täglichen Portion an Hülsenfrüchten als Frauen. Dies könnte möglicherweise daran liegen, dass ihre Ernährung zuvor vielleicht weniger ausgewogen und die Cholesterinwerte höher waren, so dass sich eine gesündere Ernährung eher bemerkbar machte, vermuten die Forscher. Einige Studienteilnehmer berichteten von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung aufgrund der Ernährungsumstellung. Doch diese Symptome hätten sich im Verlauf der Studien verringert, so die Wissenschaftler.

Ob als Brotaufstrich, Fleisch-Ersatz, als Salat-Topping oder Suppe: "Es gibt viele Möglichkeiten, die Menge an Hülsenfrüchten in unserer Ernährung zu erhöhen", sagt Sievenpieper. Anregungen liefern beispielsweise traditionelle Küchen wie die mediterrane oder die südostasiatische, aus denen Hülsenfrüchte kaum wegzudenken sind. Ein weiterer Pluspunkt, so Sievenpieper: Hülsenfrüchte sind preisgünstig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen