Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hatschi! Gefährliche Erregerwolken

Aktuelles

Schwarzer Hintergrund, vorne jüngere blonde Frau am Bildrand rechts im Profil, türkisfarbener Bademantel, niest in die Hände: Tröpfchennebel

Die Tröpfchen fliegen in Wolkenformation weiter als allein.
© RioPatuca Images - Fotolia

Do. 10. April 2014

Hatschi! Tröpfchen fliegen weiter als gedacht

Dass beim Husten oder Niesen feinste Tröpfchen durch die Luft fliegen, merken Nachbarn von Erkälteten mit etwas Pech am eigenen Leib. Doch die kleinen, potenziell infektiösen Transporteinheiten können offenbar viel weiter fliegen als bisher gedacht, denn sie reisen im Verbund.

Anzeige

Mit dem Husten oder Niesen werden nicht nur Gruppen von Einzeltröpfchen ausgestoßen, sondern ganze Wolken mit Turbulenzen und Auftrieb. Diese halten die Tröpfchen, die mit Krankheitserregern beladen sein können, über viel längere Distanzen in der Luft als bisher oft angenommen wurde. Das schreiben US-Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Fluid Mechanics. Besonders die kleinen Tröpfchen haben es in sich. Diese können innerhalb einer solchen Wolke fünf- bis 200-mal weitere Strecken zurücklegen als in einer losen Gruppe nicht verbundener Partikel, so die Wissenschaftler.

"Ignoriert man die Anwesenheit einer Gaswolke, müsste man annehmen, dass große Tropfen weiter fliegen als kleine und höchstens einige Meter weit kommen", so John Bush, Professor für angewandte Mathematik am Massachusetts Institute of Technology. Doch durch eine Wolke mit einer entsprechenden Zirkulation im Innern könnten kleinere Tropfen herumgewirbelt und immer wieder neu verteilt werden, so dass sie sich langsamer absetzen, erläutert der Mathematiker. Dies würde bedeuten, dass Belüftungsanlagen unter Umständen mehr zur Verbreitung von Krankheiten beitragen als bisher angenommen. Ihre Ergebnisse legten nahe, dass es sinnvoll sein könnte, Arbeitsplätze, Krankenhäuser oder Flugzeuge daraufhin zu überprüfen, so Bush. In jedem Fall sinnvoll ist es hingegen, beim Husten oder Niesen die Armbeuge vors Gesicht zu halten – egal ob so einzelne Tropfen oder ganze Wolken gestoppt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen