Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert FSME: Die aktuellen Risikogebiete

Aktuelles

Vater, Tochter (ca. 10 Jahre), Mutter pflücken Gänseblümchen bei einer Wanderung, im Hintergrund Wald

Bewohnern der Risikogebiete, die in Kontakt mit Zecken geraten können, wird geraten, sich gegen FSME impfen zu lassen.
© mauritius images

Mo. 14. April 2014

FSME: Das sind die aktuellen Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Karte, die die deutschen FSME-Risikogebiete ausweist, aktualisiert. Die Karte zeigt neben den seit Jahren vertretenen Landkreisen (LK) in Süddeutschland im Jahr 2014 erstmals auch ein Risikogebiet in Sachsen.

Anzeige

In Deutschland besteht das Risiko einer Infektion mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) weiterhin vor allem in Baden-Württemberg und Bayern, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen. Zusätzlich befinden sich einzelne Risikogebiete in Mittelhessen (LK Marburg-Biedenkopf), im Saarland (Saar-Pfalz-Kreis), in Rheinland-Pfalz (LK Birkenfeld), und seit 2014 mit dem LK Vogtlandkreis auch in Sachsen. Somit sind aktuell 142 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert. Interessierte finden die detaillierte Karte auf der Webseite des RKI.

Ein Kreis wird dann als Risikogebiet bezeichnet, wenn die Zahl der dortigen Erkrankungsfälle höher liegt als die erwartete Fallzahl. So traten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein zwar vereinzelt FSME-Erkrankungen auf. Die betroffenen Landkreise werden aber nicht als FSME-Risikogebiete eingestuft. In Bremen und Hamburg wurden gar keine FSME-Fälle bekannt.

Frühsommer-Meningoenzephalitis ist eine von Viren verursachte Hirnhautentzündung. Die Viren können bei einem Zeckenstich übertragen werden. Bewohnern der Risikogebiete, die in Kontakt mit Zecken geraten können, empfiehlt die Ständige Impfkommission am RKI eine Impfung gegen FSME. Lesen Sie hier außerdem, wie Sie sich vor Zeckenstichen schützen können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen