Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Allergie: So helfen Augentropfen

Aktuelles

Mädchen mit Zöpfen sitzt auf einer Wiese und schnäuzt ins Taschentuch.

In der Heuschnupfenzeit leiden Nase und Augen bei vielen Allergiegeplagten.
© Serhiy Kobyakov - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Heuschnupfen: 5 Tipps wie Augentropfen gut wirken

Gerötete, brennende und tränende Augen sind in der Heuschnupfenzeit an der Tagesordnung. Augentropfen können die allergische Bindehautentzündung lindern. Bei der Behandlung der Augenschleimhäute ist jedoch besondere Vorsicht geboten. Am besten bespricht man sie mit dem Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Zur Behandlung einer Allergie stehen neben verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, zum Beispiel mit Kortison, auch zahlreiche verschreibungsfreie Präparate zur Verfügung. "Heuschnupfenbedingte Augenentzündungen lassen sich unter ärztlicher Kontrolle gut mit Mitteln der Selbstmedikation behandeln", sagt Britta Ginnow, Arzneimittelexpertin beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Folgende Tipps helfen bei der Anwendung:

  1. Hygiene ist beim Umgang mit den Arzneimitteln oberstes Gebot. Also vorab gründlich die Hände waschen, um zu verhindern, dass Keime in den Augenbereich gelangen.
  2. Lesen Sie die Packungsbeilage genau, und folgen Sie den Hinweisen zur Anwendung. Bei der Anwendung selbst ist dann darauf zu achten, dass die Applikationsspitze des Präparates nicht direkt mit der Haut in Berührung kommt und dadurch möglicherweise verkeimt wird.
  3. Verwenden Sie aber möglichst ein Präparat ohne Konservierungsstoffe, denn so schonen Sie auf Dauer ihre Schleimhäute.
  4. Die Arzneimittelbehälter immer wieder gut verschließen und so vor Keimen schützen.
  5. Denken Sie an die begrenzte Haltbarkeit nach Anbruch der Augentropfen. Die Information hierzu finden Sie in der Produktinformation des Arzneimittels. Nach Ablauf des Datums die Tropfen nicht mehr anwenden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen