Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Telefonaktion zu Netzhauterkrankungen

Aktuelles

Damenhafte Frau über 60, Goldarmband, Brille, telefoniert an einem Tisch sitzend und schaut lächelnd nach oben

Wie kann man Netzhauterkrankungen rechtzeitig erkennen? Diese und weitere Fragen können Sie Augen-Experten in der Telefonsprechstunde stellen.
© michaeljung - Fotolia

Di. 29. April 2014

Telefonaktion zu Netzhauterkrankungen

Sie haben Fragen zum Thema Netzhauterkrankungen? Z.B. wie die Früherkennung funktioniert oder welche Behandlungen möglich sind? Am 30. April 2014 beantworten Augenärzte in einer Telefonaktion von 16 bis 18 Uhr all Ihre Fragen. Die gebührenfreie Telefonnummer lautet: 0800 – 1015932.

Wann?
30. April 2014 von 16 bis 18 Uhr

Unter welcher Nummer?
0800 – 1015932 (kostenfrei)

Die Experten für Sie am Telefon:
Augenärztin Dr. Valeska Müller aus Berlin
Augenarzt Dr. Till C. Werner aus Worms

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Leitungen bei großem Interesse auch einmal besetzt sein können.

Die meiste Information über unsere Umwelt erhalten wir durch das Sehen: Gesichter erkennen, Auto fahren, Zeitung lesen oder Bankauszüge kontrollieren. Doch mit den Jahren lässt die Sehkraft nach. Die eine oder andere Augenerkrankung tritt dabei besonders häufig auf.

Eine besondere Rolle für das Auge spielt die Netzhaut. Sie sammelt Millionen von Informationen über hell, dunkel oder farbig. Die Netzhaut kann 120 Megapixel verarbeiten. Ein vielfaches von dem, was moderne Digitalkameras leisten. Der Netzhaut widmet sich die Initiative "Bewahren Sie Ihr Augenlicht". Sie möchte über Erkrankungen wie die Altersabhängige Makula-Degeneration, die Diabetische Retinopathie und das Diabetische Makulaödem aufklären. Denn rechtzeitig erkannt, lässt sich das vorhandene Sehen nicht nur erhalten, sondern in einigen Fällen sogar wieder verbessern.

Die Initiative tragen namhafte medizinische Gesellschaften wie die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft und der Berufsverband der Augenärzte. Hinzu kommen Selbsthilfeorganisationen wie PRO RETINA und der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband.

NAI

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Blutwerte verstehen"
Was das Blut über die Gesundheit verrät. Dieses Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

"Kochrezepte bei Krebs – Genießen und gezielt ernähren während der Therapie"
Das Kochbuch hilft Betroffenen, Unsicherheiten in Bezug auf ihre Ernährung abzubauen und ihre Beschwerden mithilfe der richtigen Speisenauswahl zu lindern. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen