Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Trampoline: Gefahr für Knochenbrüche

Aktuelles

Junge im Vordergrund, Mädchen im Hintergrund hüpfen auf Trampolin und schauen in die Kamera

Viele Trampolinunfälle passieren, wenn zwei oder mehr Kinder, womöglich noch mit unterschiedlichem Gewicht, auf dem Trampolin hüpfen.
© Kletr - Fotolia

Mi. 30. April 2014

Trampoline: Gefahr für Knochenbrüche

Die Gefahr, dass sich ein Kind beim Trampolinspringen einen Knochenbruch zuzieht, ist höher als viele denken, warnen US-amerikanische Forscher. Sie hatten Krankenhausdaten ausgewertet und würden Trampoline nun am liebsten aus Privathaushalten verbannt sehen.

Anzeige

Trampolinunfälle seien innerhalb der zehn ausgewerteten Jahre für rund 290.000 Krankenhaus-Notaufnahmen aufgrund von Knochenbrüchen verantwortlich gewesen, berichten die Forscher der Indiana University im Fachblatt Journal of Pediatric Orthopeadics. In 60 Prozent der Fälle waren die oberen Gliedmaßen betroffen, besonders Finger, Hände, Unterarme und Ellbogen. Bei den unteren Gliedmaßen waren vor allem Schien- und Wadenbein und die Knöchel betroffen. Seltener waren mit knapp über vier Prozent Brüche im Bereich von Wirbelsäule, Rippen, Brustbein oder Kopf.

Während das Durchschnittsalter bei den meisten Verletzungen bei neun Jahren lag, traten Brüche im Bereich von Wirbelsäule, Rippen oder Brustbein vor allem bei Jugendlichen um die 16 Jahre auf. "Sie springen wahrscheinlich höher und mit mehr Kraft", sagt Studienleiter Dr. Randall T. Loder. Außerdem seien Teenager risikofreudiger. Jüngere Kindern verstünden zwar oft noch nicht, welche Konsequenzen eine Aktion haben kann, gingen aber nicht so große Risiken ein. "Teenager dagegen gehen oft bis an ihre Grenzen", sagt der Forscher.

Damit der Hüpfspaß nicht mit einer Zerrung oder einem Gips endet, geben die Aktion Das Sichere Haus und der TÜV Rheinland folgende Tipps:

  • Es sollte immer nur ein Kind auf dem Trampolin hüpfen. Viele Unfälle passieren dann, wenn zwei oder mehr Kinder, womöglich noch mit unterschiedlichem Gewicht, auf dem Trampolin hüpfen.
  • Schuhe ausziehen!
  • Andere Spielgeräte, zum Beispiel Bälle, kantige und spitze Gegenstände wie Pfeil und Bogen, haben auf dem Trampolin nichts zu suchen.
  • Nach dem Hüpfen sollten Kinder nicht vom Trampolin herunterspringen, sondern die Leiter herunterklettern.
  • Der Zustand etwaiger Sicherheitsnetze sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden, damit sie nicht selbst zur Gefahrenquelle werden.
  • Zudem sollten die Netze spätestens alle zwei Jahre ausgetauscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen