Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Vitamin E und Selen bedingen Krebs

Aktuelles

Frontalfoto eines jungen dunkelhaarigen Mannes der eine Azrneikapsel in der rechten Hand hält

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin E und Selen sei nur bei Mangelzuständen sinnvoll, sagen Experten.
© photo 5000 - Fotolia

Fr. 02. Mai 2014

Ein Zuviel an Vitamin E und Selen erhöht das Krebsrisiko

Vitamin E und Selen spielen für den menschlichen Körper eine wichtige Rolle. Eine Überversorgung kann jedoch auch schaden. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sei daher nur bei Mangelzuständen sinnvoll und sollte nur auf medizinischen Rat hin erfolgen, raten Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) anlässlich einer neuen Studie.

In der SELECT-Studie, in der Forscher die Rolle von Vitamin E und Selen zur Vorbeugung von Prostatakrebs untersucht hatten, zeigte sich, dass zu viel Vitamin E nicht vor Krebs schützte, sondern das Krebsrisiko sogar noch erhöhte. In einer weiteren Auswertung fanden die Wissenschaftler zudem heraus, dass auch Selen das Risiko für aggressive Krebsvarianten erhöhen kann. Betroffen waren jedoch nur Männer, die zu Beginn der Studie ausreichend mit Selen versorgt gewesen waren. Das bedeute, dass das Spurenelement, das der Körper in geringen Mengen benötige, in höheren Dosierungen schade, so Professor Dr. Dr. Herbert Rübben vom Universitätsklinikum Essen.

Anzeige

Verkehrt kann es zudem sein, den Blick nur auf eine Substanz alleine zu richten. Wie bei Arzneimitteln sind auch bei Vitaminen und Spurenelementen Wechselwirkungen möglich, worauf weitere Ergebnisse aus der Studie hindeuten. So erhöhte sich beispielsweise das Prostatakrebsrisiko durch Vitamin E-Kapseln für Männer nur dann, wenn diese einen Selenmangel hatten. "Eine ausreichende Versorgung mit Selen scheint vor einer schädlichen Wirkung von Vitamin E zu schützen", so Professor Dr. Axel Heidenreich vom Universitätsklinikum Aachen. Bei einer Überversorgung habe Selen nach den Ergebnissen der SELECT-Studie jedoch den gegenteiligen Effekt.

Eine ausreichende Versorgung mit Selen und Vitamin E lässt sich den Vertretern der DGE zufolge mit einer ausgewogenen Ernährung erzielen. Vitamin E ist besonders in pflanzlichen Ölen wie Weizenkeim- oder Olivenöl enthalten. Viel Selen findet sich in Fisch, Meeresfrüchten, Milch und Gemüse. "Wer das Gefühl hat, unterversorgt zu sein, sollte, bevor er zu Supplementen greift, mit seinem Arzt besprechen, ob er diese wirklich benötigt oder nicht", rät Professor Dr. Dr. Helmut Schatz von der DGE.

DGE/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sommerhitze ist Gift für Arzneimittel

Ein paar einfache Vorkehrungen helfen, dass Medikamente das heiße Wetter gut überstehen.

Hitzewelle: 10 Tipps von Notfallmedizinern

Worauf man jetzt achten muss, um gesund und fit zu bleiben, erklärt ein Experte.

10 Fakten zur Darmkrebsvorsorge

Fragen und Antworten zum Stuhltest und der Darmspiegelung im Überblick.

Bindehautentzündung: Wann zum Arzt?

In manchen Fällen helfen Hausmittel, häufig ist jedoch ein Arztbesuch ratsam.

Kommt eine Impfung gegen Noroviren?

Noroviren sind häufige Auslöser für schwere und ansteckende Magen-Darm-Infektionen.

Neue Therapie bei Kleinwuchs

Forscher haben ein neues Medikament erfolgreich bei Kindern getestet.

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen