Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Elektrogeräte: Gefahr für Herzschrittmacher?

Aktuelles

Portrait grauhaariger Mann ca. Mitte 60 mit Handy am Ohr

Für neuere Schrittmacher sollten Handys unproblematisch sein. Herz-Experten empfehlen jedoch, zur Sicherheit weiterhin einen Mindestabstand von 15 bis 20 Zentimetern zu wahren.
© goodluz - Fotolia

Mi. 07. Mai 2014

Herzschrittmacher: So viel Abstand zu Elektro-Geräten muss sein

Handy, Föhn, Toaster, Rasenmäher: Wieviel Abstand sollten Menschen mit einem Herzschrittmacher zu elektrischen Geräten einhalten? Eine Antwort darauf geben Experten der Deutschen Herzstiftung.

Anzeige

Handy: Zwar sollten Mobiltelefone für neuere Schrittmacher unproblematisch sein. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt auf ihrem Online-Portal jedoch, zur Sicherheit weiterhin einen Mindestabstand von 15 bis 20 Zentimetern zu wahren. Dies gelinge leicht, wenn das Handy beim Telefonieren an das Ohr gehalten werde, das dem Schrittmacher gegenüberliege. Außerdem sollte das eingeschaltete Mobiltelefon nicht in der Hemden- oder Jackentasche in Schrittmachernähe getragen werden.

Badezimmer: Die Benutzung von elektrischen Zahnbürsten, Rasierapparaten, Lockenstab oder Föhn ist den Herz-Experten zufolge unbedenklich.

Küche: Zu Haushaltsgeräten wie Herd, Waschmaschine, Toaster, Trockner und elektrischem Dosenöffner sollten Herzschrittmacher-Träger einen Abstand von 15 bis 30 Zentimetern einhalten. Ein Spezialfall sind Induktionsherde. Hier ist es wichtig, sich vorher zu informieren, ob es vom Herd-Hersteller Einschränkungen für Personen mit Herzschrittmacher gibt.

Weitere Informationen der Deutschen Herzstiftung finden Interessierte unter www.herzstiftung.de

Werkzeug: Besonders vorsichtig sollten Personen mit Herzschrittmachern beim Umgang mit elektrischen Werkzeugen sein, warnt die Deutsche Herzstiftung. Bei Bohrmaschinen, elektrischen Laub- und Kettensägen oder Akkuschraubern sollte ein Mindestabstand von 30 Zentimetern zum Schrittmacher eingehalten werden. Besonders wichtig sei dieser Sicherheitsabstand bei elektrischen Rasenmähern und Heckenscheren, da bei diesen Geräten der Motor oft nicht ausreichend abgeschirmt sei.

Deutsche Herzstiftung/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen