Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Experten fordern Hepatitis-Vorsorge

Aktuelles

Ein Mann mittleren Alters im Gespräch mit einer Ärztin.

Durch ein regelmäßiges Screening auf Hepatitis-Viren im Blut und einer Kontrolle der Leberwerte lassen sich Hepatitis-Erkrankungen früh entdecken.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 09. Mai 2014

Leber-Experten plädieren für Hepatitis-Vorsorge

Ärzte der Deutschen Leberstiftung plädieren dafür, einen routinemäßigen Blick auf die Leber in den Vorsorgekanon aufzunehmen. Früh erkannt seien Lebererkrankungen, die durch Hepatitis-Viren verursacht werden, heute oft gut behandelbar, argumentieren die Leber-Experten.

Nach Schätzung seien bundesweit etwa eine Million Menschen von einer chronischen viralen Entzündung der Leber, einer Hepatitis-Virusinfektion, betroffen, heißt es vonseiten der Deutschen Leberstiftung. In über 500.000 Fällen geht die Infektion auf das Konto von Hepatitis-B-Viren, bei fast ebenso vielen stecken Hepatitis-C-Viren hinter der Erkrankung. Die Dunkelziffer liege wahrscheinlich sogar noch höher, vermuten die Experten. Tückisch an diesen Leberinfektionen ist, dass die Ansteckung häufig unbemerkt geschieht und es über lange Zeit bleibt. Auf lange Sicht kann es dadurch zu Vernarbungen des Lebergewebes, medizinisch Zirrhose genannt, oder Leberzellkrebs kommen.

Das müsste nicht sein, meinen die Experten. Durch ein regelmäßiges Screening auf Hepatitis-Viren im Blut und einer Kontrolle der Leberwerte sowohl beim Check-Up 35 als auch bei Risikogruppen ließen sich Hepatitis-Erkrankungen früh entdecken. "Wir können diese Erkrankungen inzwischen gut behandeln und zum Teil sogar heilen", sagt Professor Michael P. Manns, Vorstand der Deutschen Leberstiftung, "aber nur, wenn sie frühzeitig diagnostiziert werden."

Gerade bei Risikogruppen sei ein Virustest empfehlenswert. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel Menschen, die vor 1991 Bluttransfusionen oder Blutprodukte erhalten haben, da Blutkonserven bis zu diesem Jahr nicht auf das Hepatitis C-Virus getestet wurden. Drogenkonsumenten, die Drogen intravenös spritzen oder gespritzt haben, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Häufiger betroffen seien auch Migranten aus Ländern, in denen diese Infektionen öfter vorkommen. Ein Risiko für Hepatitis-Virusinfektionen sind zudem Tätowierungen oder Piercings, die nicht unter keimfreien Bedingungen gemacht wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was im Innenraum Feinstaub freisetzt

Forscher ermitteln die Hauptquellen der Feinstaubbelastung in Wohnungen.

Wer auf das Auto verzichtet, lebt länger

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn zur Arbeit fährt, lebt gesünder und länger.

„Dr. Google“ liegt meistens falsch

Symptom-Checker im Internet geben oft falsche Diagnosen und unverzulässige Ratschläge.

Kunststoffschiene hilft bei Schlafapnoe

Nächtliche Atemaussetzer lassen sich nicht nur mit einer Schlafmaske behandeln.

Mundschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

Worauf bei der Auswahl des Materials und beim Tragen zu achten ist, lesen Sie hier.

Arzneimittelfälschung in Corona-Zeiten

Kriminelle nutzen die Corona-Krise, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten.

Fluorid: Nützlich oder schädlich?

Es gibt immer wieder Diskussionen über gesundheitliche Risiken des Spurenelements.

Ist Sport mit Mundschutz schädlich?

Ein Sportmediziner erklärt, was beim Training mit einer Maske zu beachten ist.

Schlangenbisse schneller behandeln

Forscher haben eine Substanz gefunden, die viele Leben retten könnte.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Diese Symptome weisen auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hin.

Sonnenbrandgefahr auch im Frühling

Schon jetzt erreicht der UV-Index zum Teil hohe Werte.

Corona-Krise: Herz-OPs nicht verschieben

Trotz der aktuellen Situation sollten Behandlungen und Arzttermine stattfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen