Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Experten fordern Hepatitis-Vorsorge

Aktuelles

Ein Mann mittleren Alters im Gespräch mit einer Ärztin.

Durch ein regelmäßiges Screening auf Hepatitis-Viren im Blut und einer Kontrolle der Leberwerte lassen sich Hepatitis-Erkrankungen früh entdecken.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 09. Mai 2014

Leber-Experten plädieren für Hepatitis-Vorsorge

Ärzte der Deutschen Leberstiftung plädieren dafür, einen routinemäßigen Blick auf die Leber in den Vorsorgekanon aufzunehmen. Früh erkannt seien Lebererkrankungen, die durch Hepatitis-Viren verursacht werden, heute oft gut behandelbar, argumentieren die Leber-Experten.

Anzeige

Nach Schätzung seien bundesweit etwa eine Million Menschen von einer chronischen viralen Entzündung der Leber, einer Hepatitis-Virusinfektion, betroffen, heißt es vonseiten der Deutschen Leberstiftung. In über 500.000 Fällen geht die Infektion auf das Konto von Hepatitis-B-Viren, bei fast ebenso vielen stecken Hepatitis-C-Viren hinter der Erkrankung. Die Dunkelziffer liege wahrscheinlich sogar noch höher, vermuten die Experten. Tückisch an diesen Leberinfektionen ist, dass die Ansteckung häufig unbemerkt geschieht und es über lange Zeit bleibt. Auf lange Sicht kann es dadurch zu Vernarbungen des Lebergewebes, medizinisch Zirrhose genannt, oder Leberzellkrebs kommen.

Das müsste nicht sein, meinen die Experten. Durch ein regelmäßiges Screening auf Hepatitis-Viren im Blut und einer Kontrolle der Leberwerte sowohl beim Check-Up 35 als auch bei Risikogruppen ließen sich Hepatitis-Erkrankungen früh entdecken. "Wir können diese Erkrankungen inzwischen gut behandeln und zum Teil sogar heilen", sagt Professor Michael P. Manns, Vorstand der Deutschen Leberstiftung, "aber nur, wenn sie frühzeitig diagnostiziert werden."

Gerade bei Risikogruppen sei ein Virustest empfehlenswert. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel Menschen, die vor 1991 Bluttransfusionen oder Blutprodukte erhalten haben, da Blutkonserven bis zu diesem Jahr nicht auf das Hepatitis C-Virus getestet wurden. Drogenkonsumenten, die Drogen intravenös spritzen oder gespritzt haben, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Häufiger betroffen seien auch Migranten aus Ländern, in denen diese Infektionen öfter vorkommen. Ein Risiko für Hepatitis-Virusinfektionen sind zudem Tätowierungen oder Piercings, die nicht unter keimfreien Bedingungen gemacht wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen