Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps bei Übelkeit in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau liegt auf dem Sofa.

Glücklicherweise verschwindet die Morgenübelkeit bei den meisten Frauen im zweiten Drittel der Schwangerschaft von allein.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Schwangerschaft: Tipps bei Übelkeit und Erbrechen

Bei 50 bis 90 Prozent aller schwangeren Frauen kommt es in den ersten Wochen der Schwangerschaft regelmäßig zu Übelkeit und Erbrechen. Zum Glück können bereits einige kleine Maßnahmen die Situation erheblich bessern.

Anzeige

Neben der leichteren Morgenübelkeit tritt bei manchen Frauen ein fast unstillbares Schwangerschafts-Erbrechen auf, bei dem sie mehr als fünfmal täglich erbrechen müssen. Hier ist meist ein Krankenhausaufenthalt nötig, um zu vermeiden, dass zu viel Flüssigkeit verloren geht und der Mineralstoffhaushalt durcheinander gerät. Viele erinnern sich vielleicht noch an Herzogin Kate, die Frau von Prinz William, die während ihrer Schwangerschaft im Jahr 2012 wegen genau dieser Komplikation im Krankenhaus behandelt werden musste (aponet.de berichtete).

Die "normale" Morgenübelkeit schwächt den Körper weniger, ist jedoch für die betroffenen Frauen ebenfalls belastend. Entgegen der landläufigen Bezeichnung kann das Unwohlsein auch tagsüber auftreten. Bei den meisten Frauen klingen die Symptome etwa ab der neunten Schwangerschaftswoche von selbst wieder ab. Bis es so weit ist, können folgende Tipps dazu beitragen, das Problem in den Griff zu bekommen.

Essen und Trinken

  • Trinken Sie genügend Flüssigkeit, z.B. Wasser, Fruchtsaftschorlen oder Gemüsebrühe.
  • Nehmen Sie Nahrungsmittel mit hohem Wassergehalt in Ihren Speiseplan auf, z.B. Wassermelonen.
  • Meiden Sie so weit wie möglich koffeinhaltige Getränke.
  • Nehmen Sie über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu sich.
  • Verzichten Sie auf sehr fettige und würzige Speisen.
  • Cracker, Toast, Popcorn oder Salzgebäck helfen vielen Frauen trotz Übelkeit. Legen Sie sich davon am besten einen kleinen Vorrat an.

Weitere Faktoren, die die Übelkeit beeinflussen

  • Gehen Sie Essensgeruch aus dem Weg; lassen Sie sich das Essen von jemand anderem kochen.
  • Lüften Sie regelmäßig und besonders beim Kochen.
  • Verzichten Sie auf Parfüm und stark duftende Lotionen.
  • Vermeiden Sie Hektik und Stress.
  • Legen Sie sich nicht direkt nach dem Essen hin.
  • Planen Sie täglich einen Spaziergang ein.

Falls sich die Symptome trotzdem nicht bessern, sprechen Sie am besten mit ihrem Arzt über eine geeignete medikamentöse Behandlung. Zum Beispiel können Präparate mit Ingwer oder Vitamin B6 die Übelkeit lindern.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen