Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Sport kann das Herz gefährden

Aktuelles

Mann, ca. Mitte 50, grünes Poloshirt, Frontalansicht, mit Hantel in der rechten Hand, gebeugter Arm, Hintergrund Fitnessgeräte im Studio

Kraft- und Ausdauertraining in Maßen sind optimal für den Körper.
© pearl - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

Zu viel Sport kann das Herz gefährden

Es steht außer Frage: Sich zu bewegen und Sport zu treiben, ist gut für die Gesundheit. In zwei Studien konnten Forscher jetzt allerdings nachweisen, dass "mehr" nicht immer "besser" bedeutet. Zu viel und zu intensiver Sport kann demnach auch schaden.

Aus den Ergebnissen beider Studien geht hervor, dass sich Sport bis zu einem gewissen Grad positiv auf die Gesundheit auswirkt, die positive Wirkung ab einem bestimmten Punkt jedoch wieder zurückgeht. Es gibt also einen Punkt, ab dem "mehr" nicht immer "besser" bedeuten muss, so der Schluss, den die Forscher daraus ziehen.

Anzeige

In einer deutschen Arbeit hatten Wissenschaftler die Häufigkeit und Intensität, mit der mehr als 1.000 Herzkranke im Anschluss an ein Reha-Programm Sport trieben über zehn Jahre verfolgt. Nachdem andere Einflussfaktoren berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass diejenigen, die am wenigsten Sport machten im Vergleich zu regelmäßig Aktiven ein etwa doppelt so hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Interessant war jedoch, dass sich diese Gefahr für Herz und Hirn auch für jene, die sich bei ihrem täglichen Sport am meisten angestrengt hatten, mehr als verdoppelte. Zu viel und zu intensiver Sport kann manchen Herzkranken demnach auch schaden.

Eine schwedische Studie weist in eine ähnliche Richtung und präzisiert darüber hinaus den Punkt, ab dem Sport schädlich sein könnte. Die Arbeit zeigte, dass sich bei Männern, die in jungen Jahren mehr als fünf Stunden pro Woche intensives Ausdauertraining betreiben, das Risiko für unregelmäßigen Herzschlag und Vorhofflimmern im höheren Alter erhöht. Die Gefahr stieg vor allem für Männer an, deren Trainingspensum bis zum 30. Lebensjahr über fünf Stunden pro Woche lag, anschließend bis zum Alter von 60 jedoch auf weniger als eine Stunde pro Woche abfiel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen