Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Sport kann das Herz gefährden

Aktuelles

Mann, ca. Mitte 50, grünes Poloshirt, Frontalansicht, mit Hantel in der rechten Hand, gebeugter Arm, Hintergrund Fitnessgeräte im Studio

Kraft- und Ausdauertraining in Maßen sind optimal für den Körper.
© pearl - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

Zu viel Sport kann das Herz gefährden

Es steht außer Frage: Sich zu bewegen und Sport zu treiben, ist gut für die Gesundheit. In zwei Studien konnten Forscher jetzt allerdings nachweisen, dass "mehr" nicht immer "besser" bedeutet. Zu viel und zu intensiver Sport kann demnach auch schaden.

Aus den Ergebnissen beider Studien geht hervor, dass sich Sport bis zu einem gewissen Grad positiv auf die Gesundheit auswirkt, die positive Wirkung ab einem bestimmten Punkt jedoch wieder zurückgeht. Es gibt also einen Punkt, ab dem "mehr" nicht immer "besser" bedeuten muss, so der Schluss, den die Forscher daraus ziehen.

Anzeige

In einer deutschen Arbeit hatten Wissenschaftler die Häufigkeit und Intensität, mit der mehr als 1.000 Herzkranke im Anschluss an ein Reha-Programm Sport trieben über zehn Jahre verfolgt. Nachdem andere Einflussfaktoren berücksichtigt worden waren, zeigte sich, dass diejenigen, die am wenigsten Sport machten im Vergleich zu regelmäßig Aktiven ein etwa doppelt so hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Interessant war jedoch, dass sich diese Gefahr für Herz und Hirn auch für jene, die sich bei ihrem täglichen Sport am meisten angestrengt hatten, mehr als verdoppelte. Zu viel und zu intensiver Sport kann manchen Herzkranken demnach auch schaden.

Eine schwedische Studie weist in eine ähnliche Richtung und präzisiert darüber hinaus den Punkt, ab dem Sport schädlich sein könnte. Die Arbeit zeigte, dass sich bei Männern, die in jungen Jahren mehr als fünf Stunden pro Woche intensives Ausdauertraining betreiben, das Risiko für unregelmäßigen Herzschlag und Vorhofflimmern im höheren Alter erhöht. Die Gefahr stieg vor allem für Männer an, deren Trainingspensum bis zum 30. Lebensjahr über fünf Stunden pro Woche lag, anschließend bis zum Alter von 60 jedoch auf weniger als eine Stunde pro Woche abfiel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen