Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: zwei oder sechs Mahlzeiten?

Aktuelles

Familie: Vater, Mutter in den 30ern, Mädchen, ca. 10 Jahre, Junge ca. 7 Jahre, beim üppigen Frühstück

Zwei große Mahlzeiten - eine zum Frühstück und eine zum Mittagessen - wirken sich positiver auf den Stoffwechsel von Diabetikern aus als sechs über den Tag verteilte kleine Mahlzeiten.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. Mai 2014

Diabetes: lieber zwei große Mahlzeiten als sechs kleine

Menschen mit Diabetes müssen im Blick behalten, was und wie viel sie essen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass auch die Aufteilung der Mahlzeiten über den Tag eine wichtige Rolle für ihren Stoffwechsel spielen kann. Zwei große Mahlzeiten sind demnach besser als sechs kleine.

Anzeige

Tschechische Forscher um Dr. Hana Kahleová vom Diabetes Center in Prag konnten in ihrer Studie zeigen, dass sich zwei große Mahlzeiten zum Frühstück und Mittagessen positiver auf Gewicht und Zuckerwerte auswirkten als sechs über den Tag verteilte kleine Mahlzeiten. Dies berichten Forscher im Fachblatt Diabetologica. Zwar nahmen die Teilnehmer in beiden Gruppen ab, ihr Leberfettanteil ging zurück, die Werte für Nüchternblutzucker und C-Peptide sank und ihre Insulinempfindlichkeit verbesserte sich. Doch waren diese Effekte bei zwei großen Mahlzeiten noch einen Tick deutlicher als bei sechs kleinen. Der Nüchternwert für Glukagon, das Hormon, das gespeicherten Zucker wieder in Glukose umwandelt, sank sogar, während er bei sechs kleinen Mahlzeiten anstieg, berichten die Forscher.

Die 54 Typ-2-Diabetiker in der Studie hatten sich an eine Diät gehalten, bei der die tägliche Kalorienzahl 500 Kalorien unterhalb der empfohlenen Tagesmenge lag. Während eine Gruppe jedoch die Kalorien in zwei großen Rationen, und zwar morgens und mittags, zu sich nahm, verteilte sie sich in der anderen Gruppe auf sechs kleinere, über den Tag gestreute Rationen. Nach drei Monaten wechselten die Teilnehmer für die nächsten drei Monate in das jeweils andere Mahlzeitenschema. Bevor man jedoch allgemeine Ernährungsempfehlung für Diabetiker geben könne, seien noch größere Langzeitstudien zur Auswirkung von Häufigkeit und Zeitpunkt der Mahlzeiten notwendig, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen