Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Ihnen der Arzt besser zuhört

Aktuelles

Ärztin spricht mit einem älteren Patienten

Für Termine beim Arzt gilt: Lassen Sie sich die Diagnose und den Therapievorschlag genau erklären.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 19. Mai 2014

5 Tipps wie Ihnen der Arzt besser zuhört

"Hat mir der Arzt überhaupt zugehört?" Das fragt sich so mancher Patient, dem die Diagnose und die Erläuterungen, die der Arzt ihm in der Sprechstunde gegeben hat, unklar geblieben sind. Damit Ihnen das in Zukunft nicht mehr so ergeht, hat aponet.de fünf einfache Tipps für den Arztbesuch zusammengestellt.

Anzeige

  1. Checkliste vorbereiten: Ärzte haben oft nur wenig Zeit, doch es ist wichtig, dass Sie Ihre Krankengeschichte präzise erklären. Am besten Sie bereiten eine kleine Checkliste vor, die ihre Symptome und Beschwerden in kurzen Stichpunkten enthält. Nicht zu vergessen den Krankheitsverlauf. Wann haben die Beschwerden begonnen? Wann treten sich im Verlauf des Tages auf? Wie stark sind die Beschwerden? Gibt es sonst noch etwas, das in diesem Zusammenhang wichtig ist?
  2. Beantworten Sie Arztfragen ausführlich: Wenn der Arzt Ihnen z.B. die Frage stellt: "Seit wann sind sie müde und abgespannt?", antworten Sie nicht nur "Seit zwei Wochen." Versuchen Sie, ausführlicher zu antworten. Erwähnen sie beispielsweise, wenn es sich so verhält, dass Sie normalerweise sehr energiegeladen sind, jeden Tag mehrere Kilometer laufen und seit zwei Woche aber kaum aus dem Bett kommen.
  3. Lassen Sie sich Tests erläutern: Falls der Arzt bestimmte Tests machen möchte, lassen Sie sich erklären, warum welche Tests gemacht werden. Fragen Sie auch ruhig nach, was passiert, wenn der Test positiv oder negativ ausfällt. Wenn Sie die erste Erklärung ihres Arztes nicht verstehen, scheuen Sie sich nicht, nochmals nachzufragen.
  4. Fragen Sie nach Alternativen: Falls Ihnen die Tests unnötig vorkommen oder Sie die Erklärungen Ihres Arztes nicht zufrieden stellen, fragen Sie ihn nach Alternativen. Denn meist gibt es mehrere Möglichkeiten für Sie mit Ihren Beschwerden umzugehen bzw. diese zu bekämpfen.
  5. Beteiligen Sie sich an der Entscheidung: Wenn Sie weiterhin das Gefühl haben, Ihr Arzt geht nach Schema F vor und betrachtet Ihre Erkrankung nicht individuell, bitten Sie ihn, Sie in den Gedankengang zu seiner Entscheidung einzubeziehen. Lassen Sie sich seine Diagnose und den Therapievorschlag genau erklären und besprechen Sie beides mit ihm. Immerhin geht es um Ihre Gesundheit. Dadurch fällt es Ihnen nach Verlassen der Arztpraxis auch leichter, der Behandlung zu folgen und die eventuell verordneten Medikamente richtig anzuwenden. So werden Sie schneller gesund.

JW

Bücher, die beim Arztbesuch weiterhelfen

Verstehen Sie Arzt?Buch: Verstehen Sie Arzt?

Medizinerdeutsch klar und einfach übersetzt von A - Z

Blutwerte verstehenBuch: Blutwerte verstehen

Was das Blut über die Gesundheit verrät

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen