Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Schwangere Diabetes vermeiden

Aktuelles

chwangere lässt sich im Schwimmbad auf dem Rücken treiben

Die Zauberformel, um zu verhindern, dass sich aus einem Schwangerschafts-Diabetes ein Typ-2-Diabetes entwickelt, heißt "mehr Bewegung". Zum Beispiel im Schwimmbecken.
© fmarsicano - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Wie auf Schwangerschafts-Diabetes kein Typ-2-Diabetes folgt

Frauen, bei denen während der Schwangerschaft der Zuckerstoffwechsel aus dem Ruder läuft, die also unter einem Gestations- oder Schwangerschafts-Diabetes leiden, haben ein höheres Risiko, später einen dauerhaften Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Die gute Nachricht: Dieses Risiko lässt sich verkleinern. Die Zauberformel heißt "mehr Bewegung".

Anzeige

Forscher aus den USA und Dänemark haben in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, die sich mehr bewegten, ihre Gefahr, dass auf einen Schwangerschafts-Diabetes später ein Typ-2-Diabetes folgte, verringern konnten. "Obwohl Frauen mit Gestations-Diabetes ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes haben, kann ein aktiver Lebensstil die Gefahr wieder senken", sagen Studienautor Wei Bao und seine Kollegen.

Demnach verringerte jeder Anstieg des Bewegungspensums um 100 Minuten moderater oder 50 Minuten intensiver körperlicher Aktivität pro Woche das spätere Diabetes-Risiko um neun Prozent. Bei Frauen, die sich um 150 Minuten moderater oder 75 Minuten intensiver körperlicher Aktivität steigerten, sank das Diabetes-Risiko sogar um fast 50 Prozent, schreiben die Forscher.

Sie hatten an etwas mehr als 4.500 Studienteilnehmerinnen mit Schwangerschafts-Diabetes untersucht, welche Rolle in diesem Zusammenhang körperliche Aktivität, Fernsehen und andere Aktivitäten im Sitzen spielen. Von den Teilnehmerinnen waren 635 in einem Zeitraum von 17 Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt, wie die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine berichten. Während mehr Bewegung einen positiven Einfluss auf das Diabetes-Risiko hatte, wirkte sich häufigeres Fernsehen negativ aus.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Thema der Woche: 4 Rücken-Tipps

Ein Orthopäde erklärt, wie Sie den Hausputz rückenschonend gestalten können.

Kopfschmerzen wegen Vitamin-D-Mangel

Fehlt dem Körper das Sonnenvitamin, kann das zu chronischen Kopfschmerzen führen.

Myrrhe hilft bei Darm-Beschwerden

Die uralte Heilpflanze wirkt gegen Entzündungen und Krämpfe.

5 Tipps zum Reinigen der Ohren

US-HNO-Ärzte haben eine neue Leitlinie zur Behandlung von Ohrenschmalz veröffentlicht.

2017: Mindestens 30 neue Medikamente

Die meisten kommen gegen Krebs, Infektionen oder Autoimmunerkrankungen zum Einsatz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen