Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Schwangere Diabetes vermeiden

Aktuelles

chwangere lässt sich im Schwimmbad auf dem Rücken treiben

Die Zauberformel, um zu verhindern, dass sich aus einem Schwangerschafts-Diabetes ein Typ-2-Diabetes entwickelt, heißt "mehr Bewegung". Zum Beispiel im Schwimmbecken.
© fmarsicano - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Wie auf Schwangerschafts-Diabetes kein Typ-2-Diabetes folgt

Frauen, bei denen während der Schwangerschaft der Zuckerstoffwechsel aus dem Ruder läuft, die also unter einem Gestations- oder Schwangerschafts-Diabetes leiden, haben ein höheres Risiko, später einen dauerhaften Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Die gute Nachricht: Dieses Risiko lässt sich verkleinern. Die Zauberformel heißt "mehr Bewegung".

Anzeige

Forscher aus den USA und Dänemark haben in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, die sich mehr bewegten, ihre Gefahr, dass auf einen Schwangerschafts-Diabetes später ein Typ-2-Diabetes folgte, verringern konnten. "Obwohl Frauen mit Gestations-Diabetes ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes haben, kann ein aktiver Lebensstil die Gefahr wieder senken", sagen Studienautor Wei Bao und seine Kollegen.

Demnach verringerte jeder Anstieg des Bewegungspensums um 100 Minuten moderater oder 50 Minuten intensiver körperlicher Aktivität pro Woche das spätere Diabetes-Risiko um neun Prozent. Bei Frauen, die sich um 150 Minuten moderater oder 75 Minuten intensiver körperlicher Aktivität steigerten, sank das Diabetes-Risiko sogar um fast 50 Prozent, schreiben die Forscher.

Sie hatten an etwas mehr als 4.500 Studienteilnehmerinnen mit Schwangerschafts-Diabetes untersucht, welche Rolle in diesem Zusammenhang körperliche Aktivität, Fernsehen und andere Aktivitäten im Sitzen spielen. Von den Teilnehmerinnen waren 635 in einem Zeitraum von 17 Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt, wie die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine berichten. Während mehr Bewegung einen positiven Einfluss auf das Diabetes-Risiko hatte, wirkte sich häufigeres Fernsehen negativ aus.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen