Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Schwangere Diabetes vermeiden

Aktuelles

chwangere lässt sich im Schwimmbad auf dem Rücken treiben

Die Zauberformel, um zu verhindern, dass sich aus einem Schwangerschafts-Diabetes ein Typ-2-Diabetes entwickelt, heißt "mehr Bewegung". Zum Beispiel im Schwimmbecken.
© fmarsicano - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Wie auf Schwangerschafts-Diabetes kein Typ-2-Diabetes folgt

Frauen, bei denen während der Schwangerschaft der Zuckerstoffwechsel aus dem Ruder läuft, die also unter einem Gestations- oder Schwangerschafts-Diabetes leiden, haben ein höheres Risiko, später einen dauerhaften Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Die gute Nachricht: Dieses Risiko lässt sich verkleinern. Die Zauberformel heißt "mehr Bewegung".

Anzeige

Forscher aus den USA und Dänemark haben in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, die sich mehr bewegten, ihre Gefahr, dass auf einen Schwangerschafts-Diabetes später ein Typ-2-Diabetes folgte, verringern konnten. "Obwohl Frauen mit Gestations-Diabetes ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes haben, kann ein aktiver Lebensstil die Gefahr wieder senken", sagen Studienautor Wei Bao und seine Kollegen.

Demnach verringerte jeder Anstieg des Bewegungspensums um 100 Minuten moderater oder 50 Minuten intensiver körperlicher Aktivität pro Woche das spätere Diabetes-Risiko um neun Prozent. Bei Frauen, die sich um 150 Minuten moderater oder 75 Minuten intensiver körperlicher Aktivität steigerten, sank das Diabetes-Risiko sogar um fast 50 Prozent, schreiben die Forscher.

Sie hatten an etwas mehr als 4.500 Studienteilnehmerinnen mit Schwangerschafts-Diabetes untersucht, welche Rolle in diesem Zusammenhang körperliche Aktivität, Fernsehen und andere Aktivitäten im Sitzen spielen. Von den Teilnehmerinnen waren 635 in einem Zeitraum von 17 Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt, wie die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine berichten. Während mehr Bewegung einen positiven Einfluss auf das Diabetes-Risiko hatte, wirkte sich häufigeres Fernsehen negativ aus.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen