Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Schwangere Diabetes vermeiden

Aktuelles

chwangere lässt sich im Schwimmbad auf dem Rücken treiben

Die Zauberformel, um zu verhindern, dass sich aus einem Schwangerschafts-Diabetes ein Typ-2-Diabetes entwickelt, heißt "mehr Bewegung". Zum Beispiel im Schwimmbecken.
© fmarsicano - Fotolia

Di. 20. Mai 2014

Wie auf Schwangerschafts-Diabetes kein Typ-2-Diabetes folgt

Frauen, bei denen während der Schwangerschaft der Zuckerstoffwechsel aus dem Ruder läuft, die also unter einem Gestations- oder Schwangerschafts-Diabetes leiden, haben ein höheres Risiko, später einen dauerhaften Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Die gute Nachricht: Dieses Risiko lässt sich verkleinern. Die Zauberformel heißt "mehr Bewegung".

Anzeige

Forscher aus den USA und Dänemark haben in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, die sich mehr bewegten, ihre Gefahr, dass auf einen Schwangerschafts-Diabetes später ein Typ-2-Diabetes folgte, verringern konnten. "Obwohl Frauen mit Gestations-Diabetes ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes haben, kann ein aktiver Lebensstil die Gefahr wieder senken", sagen Studienautor Wei Bao und seine Kollegen.

Demnach verringerte jeder Anstieg des Bewegungspensums um 100 Minuten moderater oder 50 Minuten intensiver körperlicher Aktivität pro Woche das spätere Diabetes-Risiko um neun Prozent. Bei Frauen, die sich um 150 Minuten moderater oder 75 Minuten intensiver körperlicher Aktivität steigerten, sank das Diabetes-Risiko sogar um fast 50 Prozent, schreiben die Forscher.

Sie hatten an etwas mehr als 4.500 Studienteilnehmerinnen mit Schwangerschafts-Diabetes untersucht, welche Rolle in diesem Zusammenhang körperliche Aktivität, Fernsehen und andere Aktivitäten im Sitzen spielen. Von den Teilnehmerinnen waren 635 in einem Zeitraum von 17 Jahren an Typ-2-Diabetes erkrankt, wie die Forscher online im Fachjournal JAMA Internal Medicine berichten. Während mehr Bewegung einen positiven Einfluss auf das Diabetes-Risiko hatte, wirkte sich häufigeres Fernsehen negativ aus.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen