Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nach Schlaganfall ist Bewegung wichtig

Aktuelles

Portraitfoto, älterer Mann schwimmt lachend im Meer

Schlaganfall-Patienten wird empfohlen, sich mindestens dreimal die Woche 20 bis 60 Minuten sportlich zu betätigen.
© auremar - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Nach einem Schlaganfall ist Bewegung wichtig

Schlaganfall-Patienten profitieren von Bewegung – nicht nur während der Reha, auch danach noch. Trotzdem komme körperliche Aktivität oft zu kurz, bemängeln US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Stroke. Sie fordern in ihrer Stellungnahme, dass Bewegung nach einem Schlaganfall vom Arzt verschrieben werden sollte.

Anzeige

"Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass körperliche Aktivität und Bewegung nach einem Schlaganfall die Fitness des Herz-Kreislauf-Systems, das Gehvermögen und die Kraft der Oberarmmuskulatur verbessern können", sagt Dr. Sandra A. Billinger, Hauptautorin der Stellungnahme und Physiotherapeutin an der Universität Kansas. Zusätzlich gebe es immer mehr Studien, in denen sich gezeigt habe, dass sportliche Aktivität nach einem Schlaganfall gegen Depressionen helfen, die geistigen Fähigkeiten und das Gedächtnis der Betroffenen verbessern und ihre Lebensqualität erhöhen kann, so Billinger. Sie fordert, dass Bewegung auch nach der Reha ein wichtiger Bestandteil des Alltags sein sollte, damit Betroffene nach dem Einschnitt, den ein Schlaganfall verursacht, wieder in Gang kommen und um weiteren Schlaganfällen vorzubeugen.

Gut geeignet seien Bewegungsprogramme, die Ausdauer und Krafttraining beinhalten. Generell werde Schlaganfall-Patienten empfohlen, sich mindestens dreimal die Woche 20 bis 60 Minuten sportlich zu betätigen. Dies hänge jedoch auch von den individuellen Voraussetzungen ab. Für manche Patienten eigneten sich viele, aber kleinere und weniger intensive Bewegungseinheiten von 10 bis 15 Minuten besser. Einfache Aktivitäten, wie einmal um den Block gehen oder Hausarbeit, summieren sich dazu und können dabei helfen, nach und nach Ausdauer und Kraft zu stärken, sagt die Physiotherapeutin. Wichtig sei es, einen Anfang zu machen und dabeizubleiben. "Sportliche Aktivität hilft nur, wenn sie kontinuierlich durchgeführt wird", stellt Billinger klar. Welches hier das richtige Maß ist, sollten Betroffene mit dem behandelnden Arzt besprechen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen